Heyne 2012
Heyne 2012

Nicholas Sparks   -  Mein Weg zu Dir

 

Liebe über Zeiten und schwere Umstände hinweg

 

Wieder einmal wendet sich Nicholas Sparks seinem „klassischen“ Thema zu. Der „Liebe unter widrigen Umständen“, die er, vorweg bemerkt, auch in diesem Buch ohne Kitsch und mit durchaus gewohnt differenzierter Gestaltung seiner Protagonisten in klarer und einfacher Sprache erzählt. Die Geschichten selber sind es letztendlich, nicht in erster Linie literarische Kunstgriffe oder Formen, welche die Bücher von Nicholas Sparks tragen und dies ist in diesem Buch nicht anders.

 

Ein Buch, dass sich der Geschichte zwischen Amanda und Dawson annimmt. Personen zunächst im jugendlichen Alter, auf die der Leser trifft und die in Liebe tief verbunden sind. Eine Liebe aber, die eine große Bewährungsprobe zu bestehen hat, genauso, wie jeder der beiden für sich in den kommenden Jahren auch harte Schläge wird einstecken müssen.

 

„Sie schworen beide, dass sich zwischen ihnen nicht ändern werde, wenn Amanda fortging. Amanda  zweifelte keine Minute daran, dass sie es irgendwie schaffen konnten. Doch Amandas Eltern hatten ihre eigenen Pläne.“

 

Eltern, die starke Vorbehalte gegen die Verbindung ihrer Tochter mit Dawson haben, Pläne, mit denen es Amandas Eltern gelingt, die beiden auseinanderzubringen. Fast scheint es, dauerhaft auseinander zu bringen. Doch 25 Jahre später begegnen sich Amanda und Dawson wieder. Einer ihrer damaligen Freunde ist gestorben. Der selbst über seinen Tod hinaus Amanda und Dawson noch etwas Gute füreinander zukommen lasssen will.

 

Mit der Bürde der damaligen Trennung, die Spuren hinterlassen hat, mit der Bürde eigener auch schwerer Erfahrungen, welche die Personen je geprägt haben, mit der Bürde veränderter Lebensumstände (Amanda ist inzwischen Ehefrau und Mutter), mit einer immer noch vorhandenen Mutter Amandas, deren Abneigung gegen Dawson nicht nachgelassen hat und mit einem immer noch vorhandenen tiefen Gefühl füreinander. Aber ist dieses Gefühl tragfähige Grundlage genug, all das innerlich Trennende zu überwinden?

 

Nicholas Sparks folgt den Lebenslinien seiner Protagonisten, legt einige Handlungsstränge zunächst nebeneinander, aus denen sich zum Ende hin dann ein gesamtes Bild ergib. Innerhalb der Handlungsstränge gelingt es Sparks auch in diesem buch, eine durchaus dichte Atmosphäre durch seine intensive Lebensschilderung der handelnden Personen aufzubauen. Es fällt dem Leser nicht schwer, sich „in das Buch zu begeben“.

 

Auch wenn doch einige Ereignisse, gerade zum Ende des Buches hin, allzu glatt wirken und auch wenn Sparks literarische Tiefen nicht auslotet, verbleibt doch der Eindruck gekonnter romantischer Unterhaltung nach der Lektüre.

 

M.Lehmann-Pape 2012