C.H.Beck 2011
C.H.Beck 2011

Paula Fox – Die Zigarette und andere Stories

 

Die Brüchigkeit des inneren Lebens

 

Paula Fox versammelt in diesem Erzählband eine Reihe alter und neuer Geschichten, die allesamt eines der Grundthemen der Autorin aufblitzen lassen. Die innere Gefährdung in Verlust und Einsamkeit des Menschen. Dass die Welt nicht sicher ist in den Beziehungen, dass es schnell „vorbei“ sein kann, dass alle Gedanken einer Kontrolle oder einer Sicherheit letztlich trügerisch sind. Und was das heißt für den einzelnen.

 

Immer auch spürt man den Geschichten, dem, was Fox zu sagen hat, ab, dass hier Selbsterfahrenes einfließt, das die Autorin sehr wohl und wahrscheinlich besser, als ihr lieb ist, um die Brüchigkeit des Lebens weiß.

 

Da, wo eine Frau fast erschossen wird, weil Jugendliche mit einer Pistole spielen, da wird dieses Brüchigkeit ganz deutlich und physisch von Fox in den Blick gerückt. Oder da, wo in der titelgebenden Erzählung die Ich-Erzählerin ernüchternd beschreibt, wie genau sie bereits als Kind wusste, dass alle Erwachsenen 8mit einer Ausnahme) sie anlogen. Oder sprechen verschraubt, eher um zu verbergen, was sie sagen wollen als um es auszudrücken. Zumindest der Vater hielt das so. Ein erschreckendes bild auch da, wo der Vater zum initmen Gespräch ansetzt mit der Tochter, ihr eine Zigarette unvermittelt in den Mund schiebt und das Gespräch damit beginnt, dass sie ihn unterhalten soll. Sie, die, welch zutreffende Metapher, zugleich die Übelkeit bekämpft, welche die Zigarette umgehend auslöst. Du doch raucht sie weiter. Fängt wieder an, nachdem sie es aufgegeben hatte, Jahre später. Komm nicht los. Nicht nur von der Zigarette, auch von der Beziehung zum Vater. Und schafft dann doch die Ablösung, aber nicht aus eigener Kraft, sondern unter dramatischen Umständen.

 

Eine Geschichte, die als Eröffnung des Reigens der Erzählungen bereits alles beinhaltet, um was es im weiteren Verlauf des Buches geht. Autobiographisch geprägt, das Innere Erleben in den Blick nehmend, in klarer und doch bilderreicher und einprägsamer Sprache, versteht es Paula Fox, emotional mitnehmend von der Brüchigkeit des menschlichen Innenlebens zu erzählen.

 

Eine Brüchigkeit und Unsicherheit des Lebens, die Paula Fox als Adoptivkind, eine Frau, die selber später ihr erstes Kind zur Adoption freigab. Erfahurngen, die ihr Leben und, ganz erkennbar in der Vielfalt der Themen der Geschichten dieses Buches, ihre schriftstellerische Arbeit prägen.

 

In den Geschichten nimmt sie allerdings auch die andere Seite mit hinein. Nicht nur Opfer sind die Protagonisten, auch „Täter der Entfremdung“, wie jene Frau, die mit einem Sommergast fremdgeht und danach in ihrem eigenen Leben die Fremd erlebt, sich in große Distanz zu ihrer eigenen Familie gesetzt hat.

 

Auf Dauer ist dieses Grundthema in solch geballter Form der 17 im Buch versammelten Geschichten einfach auch ein wenig zuviel, hier und da, trotz der lebendigen und wechselnden Sujets der Geschichten. Durchaus deprimierend kann es sein, Seite für Seite  vom Verlust des Vertrauens und der Entfremdung in der Welt zu lesen. Berührend, aufrüttelnd und sprachlich hervorragend aber ist das Buch in Gänze dennoch.

 

M.Lehmann-Pape 2011

Paula Fox,

 

geb. 22. April 1923 in New York City.
1991 durch den amerikanischen Autor Jonathan Franzen wiederentdeckt, zählt Paula Fox in den USA mittlerweile zu den wichtigsten Autoren der Gegenwartsliteratur. Paula Fox ist verheiratet, hat drei Kinder und mehrere Enkelkinder – eines davon ist die Sängerin Courtney Love.

 

Mit sechs Jahren kam Paula Fox in ein Kinderheim nach Kalifornien.  Bis zu ihrem 12. Lebensjahr war Paula Fox bereits auf neun verschiedene Schulen gegangen. 1933 kehrte sie zusammen mit ihrer Großmutter nach New York zurück, wo sie auch heute noch lebt.

 

(Quelle: Beck Verlag)