dtv 2010
dtv 2010

Tom Rachmann – Die Unperfekten

 

Journalismus intern

 

Ein Erstling voller literarischer Frische, überzeugender Charaktere und in Stil und Sprache ungemein überzeugend, dass sind die „Unperfekten“, die Tom Rachmann mit einem breiten Hintergrund eigener Lebenserfahrung im geschilderten Umfeld, vorlegt.

 

Dass Print-Medien seit Jahren stark unter wirtschaftlichem Druck stehen, dass manche Traditionsblätter der verschiedenen Nationalitäten zum Teil nur knapp (bisher) Insolvenzen vermeiden konnte und die Zukunft alles andere als rosig aussieht, all das ist Teil der Realität sich vollziehender kultureller Veränderungen, die auch vor dem alten Kulturgut Zeitung keinen Halt machen.

 

Diese Krise ist Thema und Blaupause des Romans von Tom Rachmann, allerdings weniger, um sich über kulturelle Abstiege zu gerieren oder ein Requiem der Zeitungswelt zu komponieren, sondern vielmehr (und das unglaublich treffend und überzeugend), um die Geschichte und Geschichten seiner Protagonisten zu Erzählen. Unperfekt sind sie alle, wie sie durch die Seiten des Buches ihre Geschichte entwickeln, unperfekt, aber jeder und jede für sich ein Überlebenskünstler par excellence. Und natürlich der festen Überzeugung, dass die Welt auf nichts anderes sehnlicher wartet als ihre nächsten Texte und Berichte.

Ganz auf sich bezogen, voller Macken und Brüche und grundlegend darauf bedacht, den eigenen Lebensstil gegen alles Bedrohliche zu bewahren, vor allem gegen die Kollegen. Jeder für sich bereits schwer verdaulich, als Gruppe in der Vielfalt der (mit größtmöglicher Lust) geschilderten Unzulänglichkeiten eine (höchst elegant geschilderte) Offenbarung an gestörten Gestalten.

 

Nach 50 Jahren ist die Zeitung am Ende. Misswirtschaft, Desinteresse des aktuellen Besitzers, als englischsprachiges Blatt in Rom mit immerhin 150.000 Exemplaren an Auflage dennoch nicht mehr am Puls der Zeit. Zurück bleibt letztlich nur ein existentialistisch abgenutzter und abgearbeiteter Redaktionsraum. Ehemals Heimat von solch unterschiedlichen Persönlichkeiten wie Arthur, zuständig für Nachrufe (keiner kann ihm hier das Wasser reichen), vor allem aber geübt im konstruktiven Nichtstun. Oder Lloyd, ängstlich im Wesen, einsam und als Korrespondent für Paris sich mehr schlecht als recht über Wasser haltend? Dazu noch Ruby, die ihre besten Jahre so langsam hinter sich sieht, immer noch nicht die Liebe gefunden hat, mit aller Kraft auf der Suche ist und aufgrund dessen nicht mit ganzer Konzentration ihrer Aufgabe als Texterin nachzugehen vermag? Diese und andere bevölkern den Redaktionsraum, der, ebenso wie die Zeitung selbst und alle handelnden Protagonisten, an vielen Fronten um Sinn und überleben kämpft. Kämpfe, von denen zum Ende des Buches hin noch lange nicht jeder gewonnen sein wird, aber, bis auf wenige, auch nicht alle verloren zu geben sind.

 

Das Buch lebt. Das ist eine der Erkenntnisse von Tom Rachmanns Roman. Sein Buch lebt vor allem von drei wesentlichen Zutaten jedes guten Romans. Zum einen Sachkenntnis. Tom Rachmann schreibt als Insider der gehetzten, kreativen, neurotischen Welt des Journalismus. Zum zweiten von seiner Fähigkeit der genauen Beobachtung und Darstellungskraft dieser Welt in den einzelnen Charakteren von der Chefredakteurin über den verschrobenen Besitzter, der nichts mit einem Zeitungsmogul alter Prägung gemein hat bis hin zum freien Korrespondenten, der ohne weiteres jederzeit in Gefahr steht, abgesägt zu werden. Und zum dritten lebt dieses Buch von den weitreichenden sprachlichen und stilistischen Fähigkeiten des Autors, der zu keiner Sekunde Durchhänger erkennen lässt und auf keiner Seite langweilt.

 

M.Lehmann-Pape 2010