National Geographic 2012
National Geographic 2012

Dieter Schonlau, Sandra Hanke - Regenwälder

 

Natur pur in Südostasien und Südamerika

 

Es gibt sie noch, die (fast) unberührten Orte wild wuchernder und urtümlicher Natur, gefährdet und bedroht durch den Hunger des Menschen nach Rohstoffen, Nahrung und Verbreitung. Es gibt ihn noch, den Dschungel.

Regenwälder in Südostasien und Südamerika. Gebiete noch großer, aber schmelzender Ausdehnung als Heimat für eine unglaublich vielfältige Flora und Fauna.

 

Lebensbereiche, die Schonlau und Hanke mit vielfältigen und hochwertigen Fotografien und knappen, aber ausreichenden (und durchaus auch persönlich gehaltenen) Texten in großer Breite aufnehmen und darstellen.

 

Orang-Utans auf Baumwipfeln, überraschende Nahaufnahmen von auch „kleinen Bewohnern der Regenwälder, Raupen, die kleine Äste in Besitz nehmen ebenso, wie Panoramafotografien ausgedehnter Wälder und Flüsse.

 

Der Bergnebelwald am frühen Morgen, die Ablichtung der vielen Nachtaktivitäten im Dschungel ebenso, wie die entspannt wirkende grüne Hundskopfboy in Bolivien.

 

In Szene gesetzt von zwei Autoren, die nach eigenen Aussagen bereits im „frühen Kindesalter“ vom „Regenwaldfieber“ gepackt wurden und seitdem vielfache Reisen in die Regionen unternahmen, mit durchaus einiger Mühe, neue Fotoreviere zu erschließen. Auch hier findet sich der ein oder andere fotografische Eindrucke von den mühen, die dies durchaus mit sich bringt.

 

Da kann man sich durchaus völlig in den Details verlieren, so vielfältig sind die konkreten Eindrücke und ist die Vielfalt an Lebensformen, auf welche die Autoren trafen. Gut, dass immer wieder auch das „ganze Große“, das Panorama in den Blick genommen wurde und sich breitformatige Eindrücke über Doppelseiten hinweg mit Portraitierungen immer wieder ablösen.

 

Der Betrachter erhält so einen differenzierten blick auf die Größe und eindrucksvolle Natur der Regenwälder, aber auch auf die Vielfalt der einzelnen „Bewohner“ des Dschungels.

 

Im Gesamten kann dieser Bildband als eine sehr gelungene Darstellung der letzten Refugien freier und unbezähmter Natur bezeichnet werden, die dem Betrachter einen umfassenden und hochwertigen Eindruck der großen Regenwälder des Planeten vermitteln.

 

M.Lehmann-Pape 2012