National Geographic 2012
National Geographic 2012

Florian Schulz – Ein Jahr in der Arktis

 

Beeindruckend illustrierter „Naturbericht“

 

Um mit einem missverständlichen Verständnis des Titels zu Beginn aufzuräumen: nicht ein Jahr am Stück hat sich der überzeugte Naturschützer und hervorragende Fotograf Florian Schulz zum Zwecke der Fotografie in der Arktis aufgehalten, sondern insgesamt stehen 15 Monate Aufenthalt im Verlauf von 6 Jahren im Raum, innerhalb derer Florian Schulz zu jeder Jahreszeit und aus fast jedem denkbaren Blickwinkel sich der nördlichsten Region der Erde intensiv angenommen hat.

 

Herausgekommen ist ein beeindruckender, faszinierender Bildband in besonders aufwendigem und große, Format. Ein Format, welches die Darstellung mancher Fotografien in einem selten erlebten, breiten Panoramaformat ermöglicht. Eine Möglichkeit, von der Schulz ausgiebig Nutzen zieht und in dem es ihm wieder und wieder gelingt, tief beeindruckende Bilder der Flora und Fauna dieser unwirtlichen Gegend des ewigen Eises vor Augen zu führen.

 

Wenn auf eine Region der Welt der Begriff „unberührte Natur“ noch zutrifft, dann gehört der Nordpol und die ihn umgebende Arktis mit Sicherheit dazu. Die vielfachen doppelseitigen Panoramabilder von Sonneuntergängen über zerklüfteten Eis- und Schneelandschaften, von „Wolken“ von Möwen über gerade noch offenem Meer, von Unmengen von Karibus an der Küste in dem, was in der Arktis einen kurzen Sommer darstellt, allein dies ist faszinierend zu betrachten und wunderbar im Buch dargestellt.

 

Aber auch „kleinere“ (was das Format angeht) Eindrücke der Welten „unter dem Eisberg“ oder charakteristischer Tiere wie den Regenbrachvogel, natürlich Eisbären und Robben sowie Schwärme von Blassgänsen verfehlen ihre Wirkung nicht. Dass teilweise auch idyllische, sommerliche Seenlandschaften zu Zeiten in der Arktis anzutreffen sind (z.B. im Firth), dies zeigt Schulz genauso auf, wie er die raue, lebensfeindlich wirkende „Winterseite“ der Arktis in umfassenden Bildern zur Geltung bringt.

 

Neben den beeindruckenden Bildern lohnt es sich, die erläuternden Texte, auch wenn diese nur in komprimierter und kurzer Form zumeist vorliegen, konzentriert wahrzunehmen. Viele Informationen verpackt Schulz in die begleitenden Texte und Bildunterschriften, so dass in Wort und Bild, mit Einleitung und Nachwort, auf den gut 210 Seiten des Buches ein wirklicher und breiter Einblick in all die Facetten der Arktis letztlich vorliegt, der den Leser ohne weitere mit auf eine intensive und interessante Reise in diesen „Schatz der Natur“ zu nehmen vermag.

 

Im Gesamten eine beeindruckende, großformatige und bestens ins Licht gerückte Darstellung der Arktis, wie es sie in dieser umfassenden und, vor allem bildlich, tief reichenden Form nur selten anzutreffen gibt. Sehr empfehlenswert.

 

M.Lehmann-Pape 2013