S.Fischer 2013
S.Fischer 2013

Günter De Bruyn – Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter

 

Hervorragende und wegweisende Biographie

 

Am 21. März 2013 jährte sich der Todestag des Schriftstellers Jean Paul zum 250. Mal. Grund genug, die wegweisende und fundierte Biographie Günter des Bruyns nach knapp vier Jahrzehnten zu überarbeiten und neu aufzulegen. Eine sachte Bearbeitung im Übrigen, die vor allem dem Anliegen De Bruyns Rechnung trug, den Leser nicht nur über das Leben und Werk Jean Pauls umfassend zu informieren, sondern ihn zudem für dieses Werk immer wieder auch neu zu motivieren.

 

Ein Vorhaben, welches in dieser Biographie überaus gelungen im Raum steht, denn De Bruyn führt mit Empathie, eigener Leidenschaft und sachkundig zu Person und Werk des Schriftsteller hin und nutzt hierfür auch im eigenen Stil eine lebendige und flüssige Sprache. Eine Flüssigkeit, die in der vorliegenden Neubearbeitung noch gezielter spürbar gestärkt wurde.

 

Ein heranführen an eine literarische Persönlichkeit, die sich allen eindeutigen Klassifizierungen entzieht, die in ihrem Werk ganz eigene Wege ging und damit ein beachtenswertes literarisches Vermächtnis hinterlassen hat. Was sich schon zu seinen Lebzeiten niederschlug , nicht nur, aber auch und gerade in Berlin, das Jean Paul 1800 das erste Mal besuchte. Dort „wurde er so viel gefiert wie nie zuvor oder danach“. Erwähnenswert vor allem, weil die Atmosphäre Berlins um diese Zeit durchaus inneren Widerhall in Jean Pauls Wesen fand, wie De Bruyn erläutert. Ein engerer Austausch zwischen Adel und Bürgertum, der „Atem der Freiheit“, der ihm entgegen wehte und dem er sich schon seit jungen Jahren im Sinne der Aufklärung verbunden fühlte. Und nicht zuletzt, auch hier setzt De Bruyn ein klares Licht auf Jean Paul, die „vielen, vielen Frauen“, die Jean Paul verehrend umlagerten. Den Genüssen des Lebens, an erster Stelle übrigens dem reichlichen Biergenuss, war Jean Paul keineswegs abgeneigt.

 

Weibliche Offerten im Übrigen, denen Jean Paul durchaus Reiz abgewann, denen er aber kaum wirklich real dann Taten folgen ließ. „--- aber die Wirklichkeit wirkte auf beide Gemüter erkältend“. Jean Pauls Welt waren Briefe, Andeutungen, schriftliche Schwärmerei. Mehr als einmal kühlten nach realen Begegnungen dann auch die Briefwechsel deutlich ab.

 

Schreiben war seine Welt, für das Schreiben ließ er alles andre zweitrangig sein, beim Studium schon angefangen. Breit ist die Hinterlassenschaft Jean Pauls und gar nicht einfach ist es, einen passenden Einstieg zu finden. An der Hand De Bruyns aber klärt sich hier die Lage durchaus. Das Werk wird, hier und da eher komprimiert, hier und da auch breiter, vor Augen geführt und in seinen Schwerpunkten dargestellt, so dass ein klarer Überblick für den Leser entsteht. Und ebenso deutlich wird, wie „modern“ Jean Paul in seiner intellektuellen Schärfe, seiner kritischen Beobachtungsgabe und seinem Blick für die Eigenarten und Ausdrucksformen vielfacher Persönlichkeiten sind.

 

Als „Kind der Aufklärung“ ist Jean Paul Entwicklung, Freiheit, Fortschritt und die kritische Hinterfragung bestehender Verhältnisse (vom Alltag bis zum politischen) ein wesentliches Thema, das durchaus auch in der „modernen Zeit“ seinen Widerhall findet.

 

Eine sehr zu empfehlende, lebendig geschriebene Biographie, die fundiert „Lust auf Jean Paul“ erweckt.

 

M.Lehmann-Pape 2013