Droemer 2010
Droemer 2010

Howard Sounes – Paul Mccartney. Das Portrait

 

Hochwertige Biographie

 

Paul Mccartney, der erfolgreichste Popmusiker und Songwriter aller Zeiten, der „Schöne“ der Beatles, der am meisten begehrte und verehrte zu Zeiten der Beatlesmania. Der naiv wirkende Junge mit den schüchternen Augen, aber auch der, der die Beatles auflöste aus eigenem Entschluss. Der erfolgreichste der Fab Four auch nach der Beatles Zeit, Solo und mit seiner Band „Wings“. Der vom Leben gebeutelte, der seine Frau und Musikerkollegin nach schwerer Krankheit verlor und danach nicht immer das beste Händchen dafür hatte, sich eine dauerhafte Lebensgefährtin zu wählen.

 

Howard Sounes versteht es meisterhaft, all diese Ereignisse, die prägenden Zeiten der Person Paul Mccartney, vor allem aber, wirklich diese (letztlich durch den Ruhm völlig entrückt wirkende) Person nahe kommen zu lassen.

Von Beginn an, der Kindheit in Liverpool, der Schulzeit, den ersten, musikalischen Schritten und das legendäre Aufeinandertreffen mit John Lennon, über die späteren Schaffenszeiten und dem Miterleben müssen, dass die alten Weggefährten Lennon in Harrison starben bis hin zu Gegenwart, in der Mccartney seinen Frieden mit der Beatles Zeit gefunden hat und mit Verve die alten Hits vor begeisterten und ausverkauften Räumen zu Gehör bringt, begleitet Sounes diesen außerordentlichen Lebensweg mit echter Wärme (und natürlich hervorragender Recherche). Gut, dass er unterteilt in den fast überwältigend nachwirkenden Block der Zeit der Beatles, aber auch die vielfachen Lebenswendungen Mccartneys in der Zeit danach.

 

Aufgrund seines lebendigen Schreibstils wird jede Gefahr einer allzu nüchternen Betrachtung gebannt. Jene Seiten, die über das Kernverhältnis der Beatles, die Verbindung Lennon-Mccartney, handeln, zeigen deutlich auf, dass Sounes aller Hysterie und Legendenbildung entgegen zu treten vermag mit der einfachen Wahrheit einer Freundschaft mit Nähe, aber auch massiven Distanzen, deren Reibung manche der wundervollsten Lieder der Musikgeschichte hervorgebracht haben. Bei weitem aber macht dieses Verhältnis nicht das Gros des Buches aus. Intensive Interviews und eine ausführliche Recherche ermöglichen ein wirklich akkurates Bild dieser Musikerpersönlichkeit in (fast) all ihren Facetten. Facetten, die durch viele, teils auch unbekannte, Fotos bereichert werden.

 

Wohltuender Weise verfällt Sounes bei all dem weder der Gefahr, Sensationen laut nach vorne bringen zu wollen noch der Neigung, Mccartney unkritisch lobend gegenüber zu stehen, denn durchaus finden auch die Manierismen, die Kontrollsucht und die ausgeprägte Egozentrik Mccartneys ihren Platz im Buch.

 

Auf 830 Seiten entsteht so ein lebendiges, differenziertes und schattiertes Bild des ehemaligen Beatles, der sich in jungen Jahren aufmachte, die (Musik)Welt zu verändern und dem dies zweifelsfrei gelang. Zusammen mit der Person taucht in bester Weise auch die Zeit selbst im Buch auf. Erinnerungen werden wach an die 60er und 70er Jahre, an Zeiten der Kreativität und des Aufbruches, aber auch an spätere Zeiten eines Spätwerkes. Mccartney war und ist immer noch ein musikalisch hochgradig aktiver Mensch.

 

Für jeden, der sich für Rock und Pop Musik interessiert, der den Beatles den gebührenden Platz einräumt und der ein hervorragend geschriebenes Buch über eine außerordentliche Persönlichkeit zu schätzen weiß, ist diese Biographie ein echter Gewinn.

 

M.Lehmann-Pape 2010