Suhrkamp 2014
Suhrkamp 2014

Linda Ginsburg – Aufzeichnungen eines Blockademenschen

 

Bitterste Erinnerungen

 

„Es gab zwei grundsätzliche Systeme: Die einen verteilten ihr Essen über den ganzen Tag, die anderen aßen sofort alles auf, was sie hatten“.

 

Wenn man zu späteren Zeiten der Blockade Leningrads für die Eingeschlossenen überhaupt noch von Essen und den Haltungen zu diesem sprechen kann. 125 Gramm am Tag. Wenn überhaupt. In bitterster Kälte, wie im Mittelalter belagert von fremden Truppen, eingeschlossen in seiner Stadt. 872 Tage lang.

 

„Je karger das Material war, desto mehr ähnelte die Sache einer Manie“.

 

Und das nicht nur, was Lebensmittel anging.

 

Linda Ginsburg war in der Stadt. Hatte auf eine Emigration oder Evakuierung verzichtet, Ihre Aufzeichnungen, ihr Nachlass ist es, der dem Leser der Gegenwart nun ein unmittelbares Bild „unter der Blockade“ vor Augen führt. Ein Bild, für das man streckenweise gute Nerven braucht, das einem die Grausamkeit des Lebens, die Brutalität des Krieges unmittelbar öffnet, das aber auch wie unter einem Brennglas betrachtet von  menschlichem Verhalten und menschlichem Sein handelt.

 

Denn dieses Verhalten ist es vornehmlich, von dem Ginsburg erzählt, das sie beobachtet. Sei, es, wie eine „Dilettant“ ein Feuer versucht zu entfachen oder wie es „intellektuellen Kochkünstlers“ ständig „gelingt“, das Essen zu verderben.

 

Oder auch die Qual des vielen Anstehens, der Schlangen, des Mangels, der dahinter steckt.

„Der Mensch wird absolut hysterisch, sobald jemand versucht, sich vorzudrängeln; später, wenn er seine Ration bekommen hat, kann derselbe Mensch eine halbe Stunde mit einem Bekannten (in aller Ruhe) verplaudern“.

 

Kühe Beobachtungen fast, klare Sätze, eine sachlich zu nennende Sprache, in der aber das Bittere und das Grauen der Zeit umso  nachhaltiger sich einprägen. Nicht nur, aber auch, was den Hungertod der Mutter angeht, wegen der Linda Ginsburg ja bewusst in Leningrad verblieben war.

 

 

Ein Zeugnis von „Menschen im Ausnahmezustand“, das eine wichtige Lektüre darstellt und aus erster Hand in teils minutiöser Beschreibung erzählt, was Menschen einander antun können, wie Menschen „vor die Hunde gehen“, wie eine Millionenstadt „erlöscht“.

 

M,Lehmann-Pape 2014