Bastei Lübbe 2009
Bastei Lübbe 2009

 

Brian D´Amato - 2012

 

Zeitreise und Prophezeiung

 

Vorweg gesagt hat dieses Buch außer dem Titel und der zugrunde liegenden alten Prophezeiung der Maya inhaltlich nichts zu tun mit dem Blockbuster von Roland Emmerich.

 

Ausgehend von der Prophezeiung der Maya, dass am 21.12.2012 etwas Welt vernichtendes passieren wird, spinnt D´Amaton seine Geschichte in ganz andere Richtungen, als es ein Katastrophenthriller gemeinhin zu tun pflegt.

 

Im  Mittelpunkt des Buches stehen der Protagonist Jed DeLanda, mütterlicherseits Abkömmling der Maya, das „Opferspiel“ (eine spielerische Art und Weise, mittels derer die Wahrsager der Maya, die sogenannten „Addierer“ in Teilen zukünftige Ereignisse vorhersagen konnten) und die alte Kultur der Maya selbst.

 

Jed DeLanda hat traumatische Erfahrungen in seiner Kindheit erleben müssen, die Verfolgung und den Genozid an den Ureinwohner Guatemalas, den Nachkommen der Mayas, dem auch seine Eltern zum Opfer fielen. Ironisch, lapidar, misstrauisch ist er geworden, aber auch ein Könner des „Opferspiels“. Zunächst nutzt er die Möglichkeiten für eigene Zwecke und spekuliert sich an der Börse reichen durch den kleinen Zeitvorsprung, den ihm sein Talent für das Spiel im Blick auf die nahe Zukunft gibt.

 

Als ein altes Prophezeiungsbuch der Maya gefunden und entschlüsselt wird, in dem für den 21.12.2012 der Weltuntergang dunkel angekündigt wird, schließt sich DeLanda einer Gruppe von Wissenschaftlern an, die jene drohende Katastrophe verhindern wollen. Als ein weiteres, prophezeites Ereignis in schrecklicher Form bereits eintritt, beschließt die Gruppe, zu handeln.

Vermittels einer (höchst anregend und ganz anders als gewöhnlich erdachten) Zeitreise schickt die Gruppe Jed DeLanda zurück in die Vergangenheit, um das „Opferspiel“ vor Ort bei den Maya in seiner urtümlichen Form zu erlernen. Dies soll dazu nutzen, später in der Gegenwart wieder einerseits andere Zeitwahrscheinlichkeiten „erspielen“ zu können und andererseits die genaue Art der drohenden Katastrophe eingrenzen zu können, um dieser entgegen zu wirken.

 

So schildern die gut 950 Seiten dieses Buches in anregender Form und in Teilen intensiv recherchiert einerseits den Stand der Dinge im Blick auf Chaosforschung und menschlichen Ursachen für Bedrohungen, Katastrophen und Terror, andererseits enthält das Buch einen profunden und umfassenden Blick auf das alltägliche Leben und die soziale Struktur der Maya Kultur. Durch den Trick der Zeitreise vermag D´Amato den Leser mitten hinein zu nehmen in dieses faszinierende Epoche menschlich-kultureller Geschichte. Ein Blick, der zu keiner Zeit trocken langweilig wird, sondern durch die Gestaltung als Abenteuergeschichte durchaus zu fesseln weiß.

 

Vor allem aber die Charakterisierung Jed DeLandas ist es, die dem Buch seine zusammenhaltende Klammer gibt und für ein anregendes Lesevergnügen sorgt. Trocken, lapidar, aber auch naiv, abgezockt und dennoch der Liebe ausgeliefert, die ein Happy End versagt entwickelt sich die Hauptfigur spürbar bis zu höchst überraschenden Wendungen am Ende des Buches. Ein Ende, das offen bleibt und auf einen nachfolgenden Band hinweist, der hoffentlich bald erscheinen wird.

 

Ein spannendes Buch, sicher mit der ein oder anderen Länge, dennoch aber mit einem klar nachvollziehbaren, roten Faden und einer Reihe ganz überraschender Wendungen und Entwicklungen, die immer neugierig auf den Fortgang der Geschichte halten.

 

M.Lehmann-Pape 2011