Klett-Cotta 2012
Klett-Cotta 2012

J.R.R. Tolkien / Douglas A. Anderson (Hg.) – Das große Hobbit Buch

 

Der Hobbit samt umfassendem Material

 

„In einem Loch im Boden, da lebte ein Hobbit............, das Loch war eine Hobbithöhle, und das heißt, es war sehr komfortabel!“.

 

Sicher ist dieser erste Satz des Hobbit-Buches einer der bekanntesten von Tolkien, der Satz mithin, mit dem alles beginnt, was späterhin in einer epischen Fantasy-Saga enden wird.

 

Im vorliegenden Buch findet der Leser nun so ziemlich tatsächlich alles, was an Informationen rund um den „Hobbit“ gibt, was aufzufinden, zu erläutern, zu illustrieren, zu informieren ist. Sei es die Entwicklung der „Goblins“ in Tolkiens Überlegungen, seien es Gedichte und Lieder (wie das Lied der Orks), seien es die Gedanken Tolkiens zur möglichen Darstellung Gollums.

 

Neben dem kompletten Text des Buches (der an der rechten Seite mit vielfachen und durchgehenden Erläuterungen, Kommentaren Hinweisen und ergänzendem Bildmaterial gestaltet wurde), achtet Douglas A. Anderson als Herausgeber natürlich auf eine sehr ausführliche Einführung, die in die Welt Tolkiens und des Hobbits ganz hervorragend einführt, aber auch darauf, dass vielfaches zusätzliches Material seinen Weg ins Buch findet.

 

Sehr eindrucksvoll gelingt dies auch im Blick auf die vielen Bilder und Illustrationen aus Tolkiens eigener Hand. Bruchtal, der Bühl, die Unterhaltung mit Smaug, Tolkiens Bilder zeigen auf, wie sehr der Dichter und Schriftsteller selbst in seiner erschaffenen Welt sich innerlich zu Hause fühlte. Eine Faszination, die auch andere ansteckte, wie die vielfachen weiteren Bildabbildungen zeigen.

 

Natürlich fehlen auch zusätzliche, ergänzende Texte nicht. Im Anhang erfährt der Leser so aus Gandalfs Sicht, wie er es zustande brachte, Bilbo auf seinen abenteuerliche Reise zu schicken („Die Fahrt zum Erebor“) und wird dann ein stückweit in „die Denke „Tolkiens mit hineingezogen in der Erläuterung einiger von Tolkien verwendeter / entworfener Runen.

 

Alle in allem eine informative, dem Werk Tolkiens durchaus entsprechende Ausgabe des „Hobbit“ mit umfassendem Kommentar Material, in welchem das „vorher“ und das „nachher“ der umfassenden Fantasy-Welt Mittelerdes und im speziellen des Hobbits Bilbo seinen ausführlichen Platz findet.

In einem auch optisch und haptisch sehr schön gestaltetem Buch.

 

In der Ausgabe von Douglas A. Anderson ist das Buch ein Gewinn für jeden begeisterten Leser Tolkiens.

 

M.Lehmann-Pape 2012