Pietsch 2010
Pietsch 2010

Andreas Simon – Fit für 0 €

 

Preiswert zur Fitness

 

Gegen den Trend zu Fitnessstudios und teurer Sportkleidung oder teuren Sportgeräten setzt Andreas Simon sein Programm einfacher und durchaus altbekannter Übungen, die mit wenigen Mitteln im heimischen Bereich umgesetzt werden können.

 

Allerdings bietet er in seinem schmalen, übersichtlich aufgebauten und hochwertig illustriertem Buch nicht nur eine Aneinanderreihung sinnvoller Übungen auf der Basis von Liegestützen, Kniebeugen und Treppensteigen, sondern einen durchaus übersichtlich aufgeteilten Rundum Blick auf die verschiedenen Facetten der Fitness und körperlichen Ertüchtigung.

 

Nach einer allgemeinen Einführung in Sinn und Notwendigkeit der Bewegung für die Gesundheit und einem Blick auf einfachste Übungen ohne größeren Zeitaufwand unterteilt er sodann den eigentlichen Trainingsbereich in fünf Teile. Koordinationstraining, Herz-Kreislauf Training, Krafttraining, Beweglichkeitstraining und Fitnessübungen erhalten je ein eigenes Kapitel und auf das Ziel abgestimmte Übungen. Die einzelnen Übungen sind in Wort und Bild eindeutig erläutert und werden in ihrer Wirkung klar benannt. Wie der Titel des Buches es bereits nahelegt, sind alle Übungen ohne Hilfsmittel durchführbar und entfalten doch beim regelmäßigem Umsetzten eine spürbare Wirkung.

 

Über ein eigentliches Trainingsprogramm hinaus bietet Simon zudem für die einzelnen Trainingsbereiche Anleitungen zu Trainingsplänen, ein knappes Kapitel über eine gesunde und fitnessgerechte Ernährung (wobei er sich, zu Recht, gegen Diäten wendet und durchaus zu erläutern versteht, warum Diäten in der Regel nicht der richtige Weg zur körperlichen Gesundung sein können) und legt ebenso starken Wert auf die Einhaltung von Regenerationsphasen wie auf die regelmäßig der Durchführung der Übungen.

 

Im Gesamten wendet sich das Buch an Menschen, die in ihrer Freizeit im überschaubaren Umfang etwas für ihre Fitness und körperliche Gesundheit tun wollen. Für leistungsorientierte Sportler ist das vorgestellte Programm sicherlich eher weniger geeignet, für den  Freizeitsportler aber bietet Simon eine ganze Reihe von Übungen, die sowohl was den zeitlichen Umfang betreffen, als auch die aufzuwendenden Kosten im deutlich überschaubaren Rahmen bleiben.

 

Diesen Ansatz kann man durchaus als gelungen bezeichnen, denn in der Folge der Umsetzung der Trainings im Buch kommt es durchaus zu einer klaren Steigerung der Fitness, zudem aber erhält man auch eine körperliche Grundlage, auf der sich dann, wenn der Wunsch besteht, im anderen, weiter führenden Rahmen durchaus aufbauen lässt. Wer also zunächst mit diesem Buch beginnt, wird zumindest nicht die klassische Erfahrung machen, einen Jahresbeitrag für ein Fitnesscenter zu entrichten und nach drei Wochen nicht mehr hin zu gehen. Sicher sind die Übungen vielfach altbekannt, das Rad erfindet Simon mit seinem Fitnessprogramm nicht neu. Dennoch ist es gut zu sehen, mit wie einfachen Mitteln eine körperliche Grundlage geschaffen werden kann, ohne direkt sein Konto plündern zu müssen.

 

M.Lehmann-Pape 2010