Oldenbourg 2012
Oldenbourg 2012

Anne Brunner – Schlüsselkompetenzen spielend trainieren

 

Strukturiert und methodisch anregend

 

Im Buch vorgestellt werden Methoden, mithilfe derer Schlüsselkompetenzen trainiert werden können, auf spielerische Art und Weise.

 

Mithin bietet Anne Brunner eine Vielzahl von „Spielen“, spielerische Übungen, in denen Aufgaben zu lösen sind und im Gesamten, vor allem im Verlauf der anschließenden Reflektion, Fertigkeiten erworben werden. Aus dem „Spiel“ heraus ist dann natürlich der „Transfer“ in das „wahre Leben hinein “ der eigentliche Punkt, um den es geht.

 

Seien es Aufgabestellungen der Teamentwicklung oder der Persönlichkeitsentwicklung, sei es in Seminaren, Trainings, Weiterbildungen oder auch Bewerbungsverfahren, die Möglichkeiten der Nutzung der Methoden ist vielfältig und durch das Buch einfach zugänglich gestaltet.

 

Im wesentlichen Blickpunkt der Autorin stehen die vielen zukünftigen „Erfordernisse des Lebens“, für die der Mensch mit der Erwerbung von Schlüsselkompetenzen sich ausrüsten kann (und sollte), Diese „zukunftsoffenen“ Kompetenzen, deren vielleicht wichtigste das „lebenslange Lernen“ ist, zu eröffnen, hierzu will Anne Brunner mit ihrem Methodenbuch „Bausteine“ liefern. Und vollzieht dies durchaus erfolgreich, verständlich, umsetzbar und kreativ.

 

Sowohl für die Bereiche der persönlichen Kompetenz, als auch der sozialen, methodischen, aktionalen und reflexiven Kompetenz bietet das Buch vielfache Anregungen und durchführbare „Spiele“, ein spielerisches Lernen, das einen leichten und kreativen Zugang zu den dahinter stehenden Inhalten ermöglicht.

 

Nach einer ausführlichen theoretischen Grundlegung und einer nachvollziehbaren Begründung für die Methode „Spiel“ (als „Bereiter des Nährbodens für zukünftiges Lernen“), bietet das Buch zunächst eine Übersicht der Spiele und thematischer Spielgruppen, in der in tabellarischer Form Merkmale und Einsatzformen ebenso aufgelistet werden.

Relativ zügig kann so für bestimmte Anlässe in bestimmten Phasen der Arbeit ein entsprechendes „Spiel“ ausgewählt werden.

Von der „Kooperation“ (Apfelbaum) über „Führung“ (Hürdenlauf), von sozialen Kompetenzen wie „Zuhören“ (Stille Post) bis hin zur Teamentwicklung (Namensball), alle Spiele sind ohne allzu großen Aufwand und ohne allzu große Vorbereitung gut umsetzbar. 

 

Ergänzend zum Spielablauf selbst werden Vorteile und Möglichkeiten der Spiele benannt, Impulse zur Reflektion an die Hand gegeben und, jeweils, auch Wege und Möglichkeiten zum Transfer angesprochen.

 

In seiner strukturierten und übersichtlichen Form bietet das Buch eine Vielzahl von Impulsen und „spielerischen“ Zugängen im Rahmen der fünf Bereiche der Schlüsselkompetenzen und bildet damit eine hervorragende „Methodenbibliothek“ für „Spiele“ im Rahmen des Kompetenztrainings.

 

M.Lehmann-Pape 2012