DVA 2016
DVA 2016

Annette Großbongardt, Johannes Saltzwedel (Hg.)

 

Facchich versiert und in anregender Breite der Themen

 

Rachel Evans hatte es getan. Ein Jahr hatte die Bloggerin (und gläubige Christin) Buchstaben gerecht nach der Bibel gelegt, nur koschere Lebensmittel gegessen, ihren Ehemann mit „mein Meister“ angeredet, auf die vorgeschriebene Kleidung geachtet.

 

Nicht aus religiösem Fanatismus, sondern als ein Experiment.

 

Gläubig ist Evans immer noch, aber nicht mehr (falls sie es je war), was den Gedanken an geht, jeder Buchstabe der Bibel wäre von Gott selbst geschrieben und damit ewige Wahrheit, nach der Mensch sich konsequent zu richten hat, will er nicht im ewigen Verderben landen.

 

Auch solche „Experimente“ und Haltungen moderner Menschen dem „Buch der Bücher“ und vor allem seinem Inhalt gegenüber finden ihren Niederschlag im Buch. Und das nicht zu knapp.

 

Ebenso wird Ridley Scotts „Exodus“ einer näheren Betrachtung unterzogen oder die Stellung der Psychoanalyse zur Bibel mit ihren vielfachen mythischen Bildern erläutert.

 

Was nicht zuletzt im Themenbereich „Glauben und Wirklichkeit“ auch im modernen religiösen Dialog (falls dieser stattfindet) genau jenes verbindende Element der drei großen Weltreligionen noch einmal hervorhebt, das nun einmal eine wirklich gute Grundlage für die Suche nach Gemeinsamkeiten wäre: Der „Stammvater“ Abraham.

 

Dass die Geschichte der Archäologie und der Handschriftenkunde ebenso im Buch ausführlich ihren Platz findet, wie der aktuelle Stand der Wissenschaft zu historischen Entstehung der Bibel und zu manchen ihrer Inhalten versteht sich dabei fast von selbst (hier mehr alttestamentliche „Ur-Ereignisse“).

 

Als „Glaubensbuch für die Christen“ stehen ebenso die Kernfragen im Mittelpunkt der Darlegung.

 

Wer die Evangelien geschrieben hat, was es mit er“Jungfrau“ auf sich hat und warum diese zur „weiblichen Hauptfigur“ des Christentums sich entwickelt hat (stilisiert wurde?).

 

Natürlich erhebt eine solch breit einführendes Werk nicht den Anspruch auf tiefste wissenschaftliche Forschung in sich selbst, spürbar allerdings ist durchaus, dass sich die Herausgeber mit theologisch-exegetischen Erkenntnissen gründlich befasst haben und die einzelnen Interpretationen, wie auch die archäologischen Abfolgen differenziert in die einzelnen Kapitel mit einfließen lassen.

 

Eine einerseits nüchtern-sachliche und wohltuend distanzierte Darlegung wesentlicher Elemente der Bibel, ihrer Rezeption und vielfache Einblicke in die Folgen der Existenz des Buches, mit einer ebensolchen wohltuenden emotionalen Wärme und Nähe zu den einzelnen Themen, die flüssig und gut lesbar im Buch aufbereitet vorliegen.

 

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre

 

 

 

M.Lehmann-Pape 2016