Kösel 2014
Kösel 2014

Christophe André, Jon Kabat-Zinn, Pierre Rabhi, Matthieu Ricard – Wer sich verändert, verändert die Welt

 

Nachhaltigkeit beginnt persönlich

 

Gegen das Gefühl der Ohnmacht gegen die „großen Entscheidungen“ einerseits richtet sich dieser Aufruf der vier bekannten Autoren, gegen ein „Wegschieben“ der eigenen Verantwortung andererseits plädieren die Autoren im Buch ebenso.

 

Die „Veränderung der Welt“, vor allem im Blick auf den Umgang mit den natürlichen Ressourcen unter dem Schwerpunkt der „Nachhaltigkeit“ verorten die Autoren dabei „im Persönlichen“. Zunächst.

 

Erst, wenn auf der persönlichen Ebene des einzelnen Menschen nachhaltige Veränderungen im Umgang mit den Ressourcen eintreten, erst dann kann diese Haltung weitere Kreise ziehen und in die gesellschaftliche Realität Einzug halten.

 

„Ich glaube nicht, dass wir irgendetwas in der äußeren Welt in Ordnung bringen können, wenn wir es nicht zuvor in uns selbst geordnet haben“.

 

Dieses Zitat von Etty Hillesum wählen die Autoren als Motto und roten Faden für ihre Betrachtungen.

 

Wobei in den verschiedenen Beiträgen gar nicht so unbedingt auf eine Veränderung der geistigen Grundhaltung gezielt wird, sondern die Autoren eher versuchen, eine in ihren Augen durchaus spürbare, vorhandene Energie freizulegen.

 

„Doch in vielen Menschen schlummert der Same des Wandels. Wir halten es für wichtig, auf das Vorhandensein dieser Energie hinzuweisen und unseren Beitrag zu leisten, damit sie sich entwickeln kann“.

 

Jeder der Autoren gibt dabei seine besondere Note in die verschiedenen Grundfragen hinein.

 

Wie hängen globale und individuelle Entwicklungen zusammen? (Gemeinsam mit Ilíos Kotsue und Caroline Lesire)

Wie können Menschen sich dem „Weg der Entfremdung“ widersetzen? (Christoph André)

Wie wirkt sich eine veränderte Haltung sich selbst gegenüber positiv auf die Welt aus? (Kabat-Zinn)

Ideen für eine vom Altruismus inspirierte Welt (Matthieu Ricard).

Das Band, das die Menschen mit der Natur verbindet (Pierre Rabhi)

Welche Strategien versprechen Erfolg? Wie kann der einzelne diese Strategien „im Kleinen“ umsetzen (Gemeinsam).

 

Zum einen also legen die Autoren je ihre Sicht der Dinge auf die wesentlichen „Rahmenbedingungen“ menschlichen Seins in einer begrenzten Umwelt vor, zum anderen findet der Leser immer wieder eine ganze Reihe einfach auch praktischer Ideen, die im individuellen Rahmen zumindest erprobenswert wären (mitsamt konkrete Adressen von Verbänden zur möglichen Kontatkaufnahme).

 

Das „das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile“ schwingt dabei in jedem der Kapitel deutlich mit.

 

Überzeugend argumentiert, teilweise nicht ohne einen gewissen Pathos, bieten die „weisen Männer“ aus ihren gesammelten Erfahrungen und Überlegungen heraus einen soliden „Unterbau“ für den Leser, individuell tätig werden zu können (und zu müssen) für eine nachhaltige Lebensweise, bieten hierzu eine ganze Reihe praktischer Ideen und Möglichkeiten an und verweisen auf den engen Zusammenhang zwischen persönlicher Lebensgestaltung und daraus erwachsender gesellschaftlicher Realität (und Veränderung).

 

 

Eine nachdenklich stimmende, zugleich motivierende und empfehlenswerte Lektüre, die das Handeln für Nachhaltigkeit in die eigenen Hände legt.

 

M.Lehmann-Pape 2014