Pantheon 2017
Pantheon 2017

David Eagleman – The Brain

 

Der aktuelle Stand der Neurowissenschaften zum „Person-Sein“

 

Auch wenn Eagleman sehr flüssig schreibt. Auch wenn im Buch alle Inhalte mit vielfachen Beispielen versehen sind und das „praktische Leben“ immer wieder hinzugezogen wird, eine einfache Lektüre ist dieses Werk wahrlich nicht.

 

Wer sich aber konzentriert darauf einlässt, auch mal wieder zurückblättert um noch einmal bestimmte Absätze und Seiten zwecks des besseren Verständnisses zu lesen, der kommt am Ende vollständig auf seine Kosten.

 

Denn präzise, empirisch belegt und aus allen wichtigen Bereichen des ganz praktischen menschlichen Seins her fächert Eagleman auf dem aktuellen Stand der Neurowissenschaften breit und fundiert auf, was das eigentlich ist, „Das Ich“.

 

Und räumt mit einer ganzen Reihe althergebrachter Vorurteile (dass man irgendwann „ausgelernt“ hätte, dass das Gehirn irgendwann einfach „fertig“ wäre und vieles andere mehr) auf und zeigt demgegenüber, wie sich eine Person eigentlich innerlich darstellt, wie sie sich im Lauf des Lebens, der Entwicklung „dynamisch verdrahtet“ und wie dieser Prozess, natürlich, in den Jahren der Pubertät bis hin zum etwa 22. Lebensjahr mit rasanter Geschwindigkeit, durchaus aber auch in späteren Lebensphasen noch grundsätzlich stattfindet.


Was die Umwelt, das Umfeld für eine hohe Bedeutung (messbar) auf diese „Verdrahtung des Gehirns“ im Leben bereits hatte und noch haben wird und wie diese Flexibilität eigentlich das Hauptwesensmerkmal ist, das den Menschen zum Menschen macht.

 

Das dazu auch gehört, dass Erinnerungen sehr subjektiv und äußerst fehlbar sind und damit eben keine objektive Abbildung geschehener Ereignisse darstellt, ist ebenso interessant in dieser Klarheit noch einmal sich vor Augen zu führen, wie die Eigenschafen, die ein „alterndes Gehirn“ mit sich bringt.

 

Wie sehr Automatismen („Wie Fähigkeiten auf die Platine geätzt werden“) und damit eher unbewusste Vorgänge das Leben bestimmen, und welche Auswirkungen das hat, dass der Mensch ein zutiefst soziales Wesen ist (und damit fast „Netzwerke aus Gehirnen“ erbaut, die wiederum in gegenseitiger Beeinflussung das gestalten und wiederum innerlich neu verdrahten, was wir „unser Leben“ nennen), das fasziniert trotz des eher trockenen, wissenschaftlichen Duktus so mancher Erläuterungen im Buch. Wie schon der Blick auf die Neigung des Gehirns, Tieren und Objekten menschliche Eigenschaften zuzusprechen (um damit bereits zu beweisen, wie sozial und auf Austausch hin der Mensch und sein Gehirn angelegt sind).

 

„Der menschliche Körper ist ein Meisterwerk an Komplexität und Schönheit – eine Sinfonie aus vierzig Billionen Zellen, die in einem Konzert zusammenspielen“.

 

Doch was wäre, wenn das Gehirn dieses zwar hoch komplexe, dennoch aber, natürlich, beschränkte Gebilde „überschreiten“ könnte, in der Lage wäre, völlig neue Formen von Informationen zu verstehen?

 

Auch dem wendet sich Eagleman, im letzten Kapitel, energisch zu, indem er prognostiziert, dass das Gehirn, der Mensch, seine eigene „Hardware“ verändern kann. Und das klingt nicht nach Science-Fiction, sondern nach solider und begründeter Prognose.

 

Insgesamt ein nicht einfach zu lesendes aber vollständig am Puls der Zeit sich befindende Werk, dass die Fragen nach den Charakteristika des Menschen und seiner „inneren Funktion“ erschöpfend und intensiv aufgreift und Antworten zu geben versteht.

 

 

M.Lehmann-Pape 2017