Klett-Cotta 2010
Klett-Cotta 2010

 

Eberhard Straub – Zur Tyrannei der Werte

 

Bedrohen Werte die Menschenrechte?

 

Nicht erst seit der umfassenden Finanzkrise, die eine ebenso umfassende Krise althergebrachter Werte sozialer Verantwortung offengelegt hat, ist die Frage nach den verbindlichen und geltenden „Werten“ im Brennpunkt der öffentlichen Diskussion.

 

Sei es in der Frage nach dem Verbleib des ehemals „ehrbaren Kaufmanns“, für den ein Geschäft dann ein gutes Geschäft war, wenn es verlässlich beiden Geschäftspartnern zum Vorteil gereichte, sei es in der Auseinandersetzung mit der Dynamik und patriarchalischen Struktur einiger Teile des Islam, sei es in Fragen der Integration fremder Kulturen.

 

Dabei entsteht der Eindruck, dass Werte zu allen Zeiten, seit Menschen denkende Wesen sind, von hohem Interesse sind. Ein erster Irrtum, folgt man Eberhard Straub in seiner Argumentation. Nicht nur in dieser Hinsicht legt der Autor in seinem essayistischen Buch querlaufende Gedanken zur aktuellen Wertediskussion vor, in denen er gar nicht so sehr einzelne Werte einer Betrachtung unterzieht (dies dient zumeist nur als praktische Verdeutlichung seiner Gedanken), sondern die Grundlagen einer Wertediskussion überhaupt in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen stellt und hier zu erstaunlichen, sicher nicht alltäglichen, Schlüssen vordringt.

 

Das Werte erst seit dem Ende des 18. Jh. Im Blickpunkt einer Diskussion moderner Prägung stehen, ist die erste ungewohnte Erkenntnis. Die enge Verbindung zum „vollendeten Kapitalismus“ ist die zweite Erkenntnis und die Legitimität einer Einigung über Werte im Rahmen der Ökonomie letztlich alleine ist die dritte, unbewohnte Herangehensweise. Herangehensweisen, die übrigens durchaus fundiert und mit Akribie im Rahmen einer Diskussion der Wertephilosophie begründet wird und im Ergebnis aufzeigt, dass Werte im sozialen System nicht ehern festgesetzte Regeln darstellen, sondern ebenso einer Dynamik unterstehen wie alle anderen Bereiche menschlichen Miteinanders ebenfalls. Verlassen die Werte den Bereich der Ökonomie, verlieren sie ihre zusammenbindende Kraft und werden viel eher zu Interessen einzelner nutzbar gemacht.

 

Die logische Konsequenz Straubs ist, dass eine Wertediskussion somit zwar ein berechtigter Teil der ökonomischen Spielregeln und Verhältnisse darstellen, eine allgemein Wertdiskussion allerdings nichts anderes darstellt, als eine Tyrannei der Freiheit der Menschen gegenüber und in solcher Form auch all zu oft in bigotter Form ausgenutzt wird, um Formen der Kontrolle über Gruppen herzustellen.

 

Straub setzt durchaus diskussionswürdige Ansätze mittels dieses Buches in den Raum und klärt einiges an dem oft nur verwaschen benutzten Begriff der Werte. Seine Gegenthese, statt der allgemein verbindlichen Werte die althergebrachten Kategorien der Würde des Menschen und der Freiheit des Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, bietet tatsächlich einen hohen Spannungsraum in der aktuellen Diskussion 8obwohl diese Haltung nur altes, liberales Gedankengut darstellt). Die Frage beispielsweise eines Nacktscanners an Flughäfen ist eben ganz anders zu beantworten, wenn man Sie aus Sicherheitsaspekten und damit dem Wert der Sicherheit her betrachtet, aus Kontrollmöglichen heraus bewertet (beides käme zu einem positiven Ergebnis) oder die Frage der unantastbaren Würde des Einzelnen und seiner persönlichen Freiheit her bewertet (dann wäre diese Kontrollmethode unzulässig).

 

Es gelingt Straub durchaus, den Finger in eine oft eher hintergründige Wunde zu legen. Im durchaus bereits im Alltagsleben vorhandenen Nachweis, dass gerade jene, die am lautesten Werte fordern und versuchen, diese allgemeinverbindlich zu setzen eben auch jene sind, die für sich selber ständig Ausnahmeregeln erfinden oder still und heimlich das Gegenteil im praktischen Leben tun, wird zumindest die Gefahr überdeutlich formuliert, wie Werte zum Nutzen weniger Mächtiger das Sozialwesen ob einer reinen Kontrolle her beeinflussen können.

 

Eberhard Straub ist ein sorgfältig argumentiertes, kluges Buch gelungen, dass zumindest die grundlegende Diskussion der Wertefrage auf andere Beine zu stellen vermag, selbst wenn man mit seinen konkreten Schlüssen nicht einverstanden wäre. Durch die Betonung der Begriffe Würde und Freiheit setzt er zugleich ein sehr konkretes Gegengewicht in die schwammige Auslegung des Begriffes „Wert“, dass zu erstaunlichen Bewertungen führen kann.

Dennoch muss betont werden, dass auch „Würde“ und „Freiheit“ zunächst nichts andres darstellen, als behauptete Werte und nicht, wie es manchmal im Buch erscheinen mag, eherne Naturgesetze. Auch der Begriff der Würde und die Postulierung von der Freiheit des einzelnen sind geschichtlich gewachsene, Wertkategorien. An diesen Punkten verfällt die ansonsten logisch aufgebaute Argumentationskette dann wiederum in klassisch liberale Behauptungen hinein.

Allerdings im wesentlich konkreter diskutierbaren Sinne und mit größerer, allgemein verbindlicher Wirkung, als andere Wertbehauptungen der Geschichte. Und wesentlich weniger zu Kontrollzwecken oder zur Eingliederung einzelner in Regelsysteme nutzbar.

 

Absolut lesenswert und, dankenswerter Weise, in Sprache und Stil auch verständlich dargebracht.

 

M.Lehmann-Pape 2010