Siedler 2014
Siedler 2014

Ernst Peter Fischer – Die Verzauberung der Welt

 

Das Geheimnis hinter dem Wissen

 

 

Sicher erfährt der Leser bei der Lektüre dieses Buches auch Vielfaches und Wesentliches über die Erklärungen, welche die Naturwissenschaften über „die Welt und ihre Phänomene“ bereits durchdacht und erforscht haben.

Im Eigentlichen aber geht es Fischer (und dahin führt er den Leser auf überaus intelligente Art und Weise) um das Dahinterliegende.

 

Wie sich Fischer einem der zentralen Begriffe menschlichen Seins und der „naturwissenschaftlicher Gesetze“, der „Freiheit“, annähert, ist hierfür ein gutes Beispiel (und überhaupt auch ein guter Einstieg in das Buch, auch wenn das Thema erst weiter hinten im Buch aufkommt).

 

Einfache Beispiele erklären die Dialektik zwischen Freiheit und Gesetz, stellen die möglichen Haltungen zur Freiheit dar (innerer Drang nach absoluter Selbstbestimmung gegenüber innerem Drang nach „Sicherheit“ und damit nach Begrenzungen) und führen sodann fließend mitten hinein in mathematisches Forschen, das zum Nachdenken reizt. Ein Denken, dass einerseits für das „Verlässliche“ versucht, zu sorgen (ein Aspekt, den menschliches Leben ebenso dringend bedarf, wie den Wunsch, Grenzen zu überschreiten), der andererseits schlichte Antworten nicht im tiefsten Grunde zu geben vermag.

 

Das liest sich, trotz des manchmal natürlich hohen Abstraktionsgrades für Laien, sehr flüssig und sehr verständlich.

Vor allem, da Fischer nicht unbedingt im Sinn hat, naturwissenschaftliches „Hardcore“ Wissen zu vermitteln, sondern immer wieder auf das für ihn Wichtige dahinter verweist, auf eine Haltung zu den Grundfragen der Naturwissenschaften hin.

 

Denn all dies führt zu Fischers, das Buch durchziehende , eigentlichem Thema: Das Staunen über das, was dieses Leben in all seinen Facetten ausmacht und was in grundlegenden Elementen  (Schwerkraft, Zeit, Licht) noch lange nicht in der Tiefe erklärbar geworden ist.

 

„Das Schönste, was ein Mensch erleben kann, ist das Geheimnisvolle. Das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Wissenschaft und Kultur steht.“(Albert Einstein).

 

Und die Naturwissenschaften sind nicht jene „Spielverderber“, die dem Menschen das Staunen „abtrainieren“ durch kühle Antworten, sondern im Gegenteil eher als Vorreiter zu bezeichnen, die in die Welt des Geheimnisvollen vordringen und für immer größeres Staunen ob der zu Tage tretenden „Fragen hinter den Fragen“ sorgen.

 

Ein Prozess, den Fischer mit Freude und dem Leser spürbar zu vermitteln versteht. Und damit folgt Fischer Einsichten großer Naturwissenschaftler auf dem Fuß.

 

„Physiker….wussten seit Jahrzenten zwischen tiefen und einfachen Wahrheiten zu unterscheiden. Das Gegenteil einer einfachen Wahrheit ist falsch, während das Gegenteil einer tiefen Wahrheit eine neue Wahrheit ist“.

 

Vielfache Momente des Staunens und des stärker werdenden Wissens, dass alle „tiefe“ Erkenntnis bis dato immer nur vorläufige Erkenntnis ist und war, Momente, die Fischer dem Leser nahe Bringt und so sein eigenes „motivierendes Staunen“ hervorragend zu vermitteln versteht.

 

„Es gibt kein Ende des Wunderns“, formuliert Fischer und wendet sich damit vor allem gegen viele zu kurz greifende Erklärung populärer „Erläuterer“, die in Schule, Journalismus oder an anderen Stellen zwar griffig meinen, Erkenntnisse erläutern zu können, dabei aber jedes Mal gerade aufgrund des Versuches der Griffigkeit zu kurz greifen.

 

So bildet dieses Buch ein ruhiges, dennoch aber energisches Plädoyer für die Wiederentdeckung der „romantischen Haltung“, die Welt als ein zu entdeckendes Wunder, als ein Mysterium zu begreifen. Eine Haltung, die um ihre Grenzen weiß und dennoch den „Weg des Staunens“ beschreitet, um auf diesem Weg immer neue Momente des Geheimnisses aufzusuchen.

 

 

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre nicht nur für naturwissenschaftliche Laien, sondern auch für wissenschaftlich Suchende, denen Fischer eine wichtige Haltung immer wieder nahe bringt.

 

M.Lehmann-Pape 2014