Knaus 2011
Knaus 2011

Hanno Depner – Kant für die Hand

 

Wesentliches Be-Greifen

 

„Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen“.

Dieser Kernsatz kennzeichnet die Lebensleistung des Immanuel Kant, Philosoph der Aufklärung, Wendepunkt der Philosophiegeschichte, bis heute das „moderne“ Denken beeinflussend, die Ratio zum Maßstab menschlicher Urteilsfindung setzend. Zu erweitern wäre dieser Satz nun um den Zusatz „...und den Mut zu Fingerfertigkeit und Kleber“.

 

Ein ungewohntes, in der Umsetzung aber faszinierendes „Werkstück“ ist es, das Hanno Depner mit seinem schmalen Buch bietet. Einerseits auf gerade einmal gut 40 Seiten Text legt er die Grundzüge Kantscher Philosophie dar. Sauber strukturiert, mit bestem Druckbild für den besten Überblick (und Durchblick) versehen, gelingt es ihm so, die „Kritik der reinen Vernunft“ komprimiert und kompensiert, nicht aber unlesbar, sondern äußerst verständlich zu erläutern.

Gerade seine Einlassungen zu transzendentalen Analytik und der konzentrierte Teil zu Kants Methodenlehre erschließen sich in dieser überblickhaften Form in bester Weise und bringen das Kantsche „Ding“ durchaus zum rollen (jene unbekannt bleibende Kraft, die den Erkenntnisprozess anstößt und auslöst).

 

Im zweiten Teil des Buches sind dann Kleber und ein wenig Muße gefragt, Einer Schere bedarf es nicht, alle Teile der zu erstellenden Würfel, Textkörper, sogar ein aufwendiges und mit „Innenleben“ ausgestatteter Kubus gehört dazu, sind vorgestanzt und können simpel und einfach dem Buch entnommen werden. Heraus kommt ein dreidimensionales Objekt, in Teilen mit inne liegenden kleinen Schubladen oder nach außen aufklappbaren Elementen, die von allen Seiten her einen klaren Zugang zur Dynamik und Konstruktion Kantscher Philosophie und Methodenlehre ermöglichen. Hier geht es nicht nur um ein „Be-greifen“ an sich, sondern auch um eine durchdachte und dem Denkgebäude Kants angemessener Ordnung der zu erstellenden Objekte.

 

Auf dem Titel des Buches wird die Lese- und die Bastelzeit mit je drei Stunden angegeben. Zeiten, die natürlich ob der geringen Textdichte und der vorgefertigten Module leicht bei weitem unterschritten werden könnten, es aber nicht tun sollten!

Wer sich dem Buch mit Muße nähert, gründlich liest, sacken lässt und in ebensolcher Ruhe die einzelnen Objekte zusammen baut, erst dem wird sich ein Verständnis der Philosophie der „Kritik der reinen Vernunft“ erschließen.

 

Trotz des geringen Umfanges ist dies kein Buch, dass rasch gelesen und dann zur Seite gelegt werden kann, aber ein Buch, mit dem wesentliche Grundzüge des gedanklichen Fundaments unserer modernen Welt tatsächlich einleuchtend erläutert und damit begriffen werden können. Getreu der Erkenntnis Kants, dass erst aus einer Vielzahl von Sinneseindrücken und kritischer Prüfung derselben Aussagen entstehen können, deren Koordination sodann wissenschaftliches Arbeiten erst ermöglichen  und in Gang setzen.

 

Ein hoch interessanter, anderer Zugang zur maßgebenden denkerischen Grundlage der modernen Welt, der wunderbar gelungen ist.

 

M.Lehmann-Pape 2011