National Geographic 2013
National Geographic 2013

Holger Lorenz, Stefan Schomann – USA Südwesten

 

Natur pur

 

Mit seinem Bildband „Genesis“ hat Holger Lorenz zu Zeiten den „Deutschen Fotobuchpreis“ gewonnen. Und legt nun, wie üblich weitestgehend mit der Großbildkamera fotografiert, seine „zweite Heimat“, den Südwesten der USA in großformatigen, hervorragend fotografierten und in den Motiven zutiefst beeindruckenden Bildern vor.

Ergänzt durch die Texte Stefan Schomanns, die knapp, aber bildkräftig und präzise den Leser mit hinein nehmen in diese einzigartige, unverwechselbare, in Teilen urtümliche Landschaft.

 

Allein schon das Farbenspiel aus „Sand und Stein“ des Antilope Canyons“ auf dem Weg „Go West“ lässt den Betrachter stauend vor diesem „Meisterwerk der Natur“ innehalten. Geformter Sand in einem Farbenspiel, das es schlichtweg kaum an anderen Orten der Welt zu finden gäbe.

 

Die vielfältigen Rotschattierungen des Südwestens sind eines der Grundthemen des Buches, so auch in Form der Vermilllion Cliffs mit einem zweiseitigen, beeindruckenden Panorama von „The Wave“ mit seinem umfassenden Muster aus rot (und ein ganz klein wenig blau) schattierten Felsen.

 

„Wie auf dem Mars“, könnte man fast sagen, so befremdlich wirkt die Landschaft zum Teil und so perspektivisch hervorragend hat Lorenz diese Kleinode der Natur ins Bild gerückt.

 

Und als Kontrast gesetzt finden sich gestochen scharfe Aufnahmen der überbordenden Natur und Bewachsung des großen Salzsees, eine Erholung für das Auge nach soviel rot und eisenartig wirkenden Fels - und Sandformationen.

 

Bevor dann in Nevada sich in das Rot der Felsen sich mehr und mehr Grautöne einschleichen, Site für Seite dokumentiert und breite, verwahrlost wirkende Steppenabschnitte hinzutreten. Wüste, Gletscher, Sumpf, Wasser, prächtige Vegetation, die gesamte Vielfalt des Südwestens tritt zum Ende des Buches bei der Betrachtung Kaliforniens noch einmal eindrucksvoll vor Augen. Von Mars- über Mondlandschaften bis zum gefühlten Garten Eden reichen die Eindrücke, die Holzmann in seiner „Geschichte aus Bildern“ erzählt und den Betrachter gleich mit staunen lässt. So, wie der „Indian Summer“ den Leser in Colorado zu Beginn des Buches mit einstimmte auf eine lebendige und wunderbare Natur, endet das Buch.

 

Beeindruckende Natur und Jahrmillionen der geologischen Bewegungen haben nicht nur den Grand Canyon hervorgebracht (auch dieser wird natürlich im Buch ins Licht gerückt, spielt aber als Gesamtes keine herausragende Rolle im Buch), sondern einzigartige, befremdliche Formationen aus Fels und Stein neben üppiger Natur und Flora.

 

Ein beeindruckendes Fotobuch mit präzise erläuternden Texten und einzigartigen, berührenden und faszinierenden Einblicken in eine einzigartige Natur.

 

M.Lehmann-Pape 2013