Graf 2015
Graf 2015

Nuccio Ordine – Von der Nützlichkeit des Unnützen

 

Nützlich ohne Zweckbestimmung

 

„….was es mit der Nützlichkeit jenes Wissens auf sich hat, dessen wesentlicher Wert vollkommen losgelöst ist von jeder Zweckbestimmtheit“, das ist die Leitfrage Ordines, der er in diesem handlichen und dennoch fundierten Werk nachgeht.

 

Wissen, das nicht zu unmittelbarem Gewinn angelegt ist, dass nicht Effizienz und Faktenkompetenz steigert, dass somit in den Augen der kühlen wirtschaftlichen Überlegungen völlig „unnütz“ sich darstellt. „fern jeglicher praktischer oder wirtschaftlicher Verpflichtung“.

 

Und dennoch, natürlich, eine Funktion erfüllen kann (und erfüllt). Nämlich eine grundlegende Rolle für die „geistige, zivilisatorische und kulturelle Entwicklung der Menschheit“ zu übernehmen.

 

Somit ist all das als nützlich zu betrachten in den Augen Ordines, was dem Menschen hilft, ein besserer Mensch zu werden.

 

Ein Ansinnen in einer Zeit und Epoche, die, wie Ordine richtig feststellt, die “Verwertbarkeit von allem“ in den Mittelpunkt stellt und damit auch jenes Wissens, dass in einer „Wissensvermittlung per se“ seinen Wert finden sollte, noch versucht, in zählbare und bewertbare Einheiten zu fassen. Wie ansonsten die Versuchung groß zu sein scheint, alles, was nicht unmittelbaren zählbaren nutzen erbringt, „zu streichen“.

 

So geklagt Ordine durchaus zu Recht das Primat der „Bilanzen“ gegenüber den „weichen Faktoren“ einer sozialen Gemeinschaft, die aber erst den Menschen wirklich zum Menschen werden lassen und Kultur und damit Werte hervorbringen.

 

Breit nun bricht Ordine eine Lanze gegen das mehr und mehr absolut vorherrschende „ökonomische Nützlichkeitsdenken“ und verweist überzeugend auf das, was Grundlage des kulturellen menschlichen Seins ist. Soziale Gemeinschaft unter kulturellem Horizont. In diesem verortet Ordine die „Inspiration jedes menschlichen Handelns“, das konstruktive Folgen für „die Menschheit“ nach sich zieht.

 

„Die Politiker der Antike sprachen ohne Unterlass von Sitten und Tugend, die unseren sprechen nur vom Handel und vom Geld“, bemerkte schon Rousseau.

 

Und doch gilt, was Ordine eher assoziativ denn als geordnete Struktur Seite für Seite betrachtet und reflektiert dem Leser vor Augen führt. Literatur, die Universität im humanistischen Verständnis, die Liebe der Klassiker zur Wahrheit, all das hat im Lauf der Geistesgeschichte immer wieder die Grundlage für die weitere Entwicklung der Gesellschaften gelegt. Nicht im Sinne technischer Erfindungen, sondern im Sinne freier Geister, „Freigeister“, die Neues gedacht, ausgetretene Pfade verlassen und neue Ufer und Visionen entfaltet haben.

 

Dieses „kritische Denken an sich“ ist es, um das Ordine in weiten Bögen im  Buch kreist, erkennbar auch in seiner kritischen Betrachtung der Gegenwart an den Hochschulen des Landes, in dem die Universität als Unternehmen gedacht und Studenten als Kunden gesehen werden. Ein Klima, in dem „Freigeister“ nicht sonderlich gefördert werden und das sich anmaßt, genau zu wissen und vorgeben zu können, was „allgemein nützlich und wichtig“ ist. Und damit wiederum nur einen Mainstream zementiert, den es für weitere Fortschritte wie seit jeher in der Geschichte eigentlich dich immer wieder zu überwinden und zu transzendieren gilt.

 

„Nicht durch Kürzung des Kulturetats, sondern durch seine Verdopplung lässt sich die Krise meistern“, würde Hugo sagen.

 

Ordine bietet eine Vielzahl von Überlegungen, Reflexionen, Wissensgebieten und Grundhaltungen aus und in der Kultur. Wozu alte Sprachen gut sind, das das „planmäßige Verschwinden der Klassiker“ Verlust und nicht Effizienz bedeutet und das es letztlich unklug ist, ohne die „Tollheit der Poesie“ (und der Literatur und Philosophie, der Kunst) zu leben, für all das und noch viel mehr bricht Ordine in sehr origineller Form eine Lanze.

 

Eine keinesfalls „unnütze“ Lektüre, die zwar Konzentration und Abstraktionsvermögen hier und da erfordert, aber vielfache Anregungen für die „weichen Fakten“ des menschlichen Seins zu geben vermag.


M.Lehmann-Pape 2015