Goldmann 2015
Goldmann 2015

Richard David Precht – Erkenne die Welt

 

Sprachlich hervorragend, flüssig im Stil und sachkundig erzählt

 

Eine Geschichte der Philosophie in drei Bänden? Und das wie im Plauderton des unterhaltenden Gespräches mitsamt, vor allem, je einer (ausführlichen) Einbeziehung der jeweiligen Zeitströmungen (welche immer einen erheblichen Einfluss auf das Denkgebäude der konkreten Philosophen besaß)?

 

Precht selbst weist, zu Recht, darauf hin, dass in dieser Aufgabenstellung bei Weitem nicht alle Philosophen, alle zeitgeschichtlichen Strömungen und alle sich auch zerfaserten Denkgebäude in gebührender Form unterbringen lassen werden.

 

Aber Precht setzt seinen Anspruch auch nicht auf wissenschaftliche Vollständigkeit, nicht auf das Ausloten auch noch letzter Tiefen und Fußnoten der Geistesgeschichte.

 

Sondern eben auf den klug gewählten Titel: „Erkenne die Welt“.

 

„Was ist ein gutes Leben“?  „Was ist Sinn“? „Gibt es Gerechtigkeit und, wenn ja, wie ist sie möglich“? „Wo steht der Mensch in der Natur und im All“?

 

Ist die Philosophie dabei als eine Art „exakte Wissenschaft“ zu betrachten oder als eine „Gedankenkunst“? Precht lässt beides gelten, , bezieht immer wieder den einen Denkansatz auf den anderen, auch wenn erkennbar ist, dass er in Stil und Duktus, in Auswahl und Interpretation eher der „Gedankenkunst“ und damit der inneren Aufgabe des subjektiven „Erkennens der Welt“ zuneigt.

 

Wie sich im Übrigen bereits am ersten der Philosophen zeigt, die Precht ausführlich betrachtet. Thales, der einerseits mathematische Grundregeln aufstellte (und damit der „exakten Wissenschaft“ vielleicht eher zuzuordnen wäre), dieses aber, wie Precht unterhaltsam zudem aufzeigt, eben nicht einem „Vermessend er Welt“ entsprang, sondern dem gedanklichen Überlegen über Struktur und Sinn und „Urelement“ des Lebens und wie dies zusammenhängt. Ebenso, wie bei diesen Betrachtungen deutlich wird, wie wenig wirklich exakt von den Werken gerade der Antike aktuell noch vorliegt und wie auch die Zeitströmungen der Epochen das Denken beeinflusst haben (und vielleicht auch noch Interpretationen hinzugefügt haben).

 

Wenn dann am Beispiel Plotins noch deutlich wird, dass die Kraft einer ganzen „Welterklärung“ und „Welthaltung“ nicht nur in religiösen Strömungen, sondern auch im philosophischen Denken durchaus vorhandeng gewesen wäre und das Abendland bei einigen anderen Konstellationen von Zufällen vielleicht „plotinisch“ satt „paulinisch“ ausgerichtet wäre, dann spürt der Leser die vielfältigen Strömungen in den einzelnen philosophischen Gedankengebäuden und rückt der Entstehungsgeschichte dieser Denksysteme und ihrer verkörperten Stimmen nahe.

 

Von der Suche nach dem „Maß aller Dinge“ bis zur „Entzauberung der Welt“, von der Antike bis zu den umwälzenden Gedanken des Mittelalters reicht dabei dieser erste Band der Philosophiegeschichte, von Thales, Plato, Aristoteles, den Neu-Platonikern bis zu Descartes.

 

Mit je neuen Ideen, teils gegensätzlichen Methoden und Konklusionen, mit teils persönlich heftiger Antipathie untereinander, und dennoch vereint in dem Bemühen, mit der Kraft des Geistes die Welt zu erfassen, dem Chaos eine Ordnung zu entreißen, das freie Fließend es Lebens zu erkennen, zu erklären und zu befördern. Oder eben zu rahmen, zu hemmen, in bestimmte Richtungen zwängen zu wollen.

 

Durchweg flüssig und verständlich erzählt, auch bei abstrakteren Denkgebäuden nicht die Bodenhaftung verlierend, legt Precht ein kluges, durchaus intellektuell anspruchsvolles Werk vor, dass dennoch sich dem Leser sprachlich nicht verschließt und die wesentlichen Gedankengebäude der Philosophiegeschichte in ihren zentralen Behauptungen, aber auch in ihrer menschlichen Eingebundenheit in die konkrete Zeit vor Augen führt.


M.Lehmann-Pape 2015