Beltz Juventa 2014
Beltz Juventa 2014

Ulrike Wollsching-Strobel – Selbstmanagement und exzellente Leistung

 

Faktoren für Spitzenleistungen

 

Spitzenleistungen gibt es im Sport und in der Ökonomie gleichermaßen zu beobachten.

Trotz der verschiedenen Handlungsfelder finden sich dabei durchaus Ähnlichkeiten in der Frage nach dem „Wie“ solche besonderen Leistungen zustande gekommen sind, welche Faktoren dabei eine wichtige Rolle gespielt haben.

 

Inwieweit ähnliche Faktoren in beiden Bereichen zu „Spitzenleistungen“ führen und somit „Erkenntnisse aus der einen Domäne auf die andere Domäne übertragbar sind“, das ist die Kernfrage, welche Willsching-Strobel ihrer sehr differenzierten, thematisch breiten und ebenso sehr fundiert dargelegten Arbeit zugrunde legt.

 

Wobei die Darlegungen weitaus weiter in die Tiefe reichen, als die „vordergründigen“ Verbindungen von Leistungen in beiden Bereichen.

Natürlich stehen Menschen an „vorderster Front“ sowohl im sportlichen als auch im ökonomischen Bereich gleichermaßen vor einem hohen Erfolgsdruck und werden angetrieben von einer starken Ergebnisorientierung.

 

Natürlich bedarf es (in der Regel) neben einem gewissen „Talent zur Sache“ vor allem der Bereitschaft zu einer überdurchschnittlichen „Arbeitsdosis“ (Training) und einem sich einlassen auf ständige „Optimierungsprozesse“.

 

Wie sich das aber genau darstellt, welche konkreten Motivationen und Bereitschaften dahinter liegen, das zeigt diese Studie umfassend auf.

 

Im Lauf der Lektüre wird deutlich, dass natürlich die dann ausgeführten Tätigkeiten und Trainings an sich stark unterschiedlich vorliegen , das aber ebenso gilt, dass konkrete eigene Werte, Haltungen den Aufgaben und den Zielen gegenüber und, vor allem, die Fähigkeit zu einem ausgeprägten und professionellen Selbstmanagement entscheidende Faktoren für den Erfolg in den beiden untersuchten Bereichen  (und wahrscheinlich in allen Bereichen aktiver „Arbeitstätigkeit“) die Grundlage für sichtbaren Erfolg und Spitzenleistungen darstellt.

 

„Selbstmanagement bezogene Faktoren“ sind es, die als gewichtiges Element im Hintergrund exzellenter Leistungen stehen. Wie dieses berühmte „Quäl Dich…..“, das der Helfer von Jan Ulrich diesem beim ersten Toursieg zornig ins Gesicht rief. Eine innere Bereitschaft, noch vorhandene Grenzen auch unter Schmerzen (nicht nur körperlichen) zu überschreiten.

 

Ein Befund, der im Buch differenziert nachzulesen ist und im Verlauf der Lektüre die konkreten Faktoren des Selbstmanagements benennt, die vorrangig für exzellente Leistungen abgerufen werden müssen.

 

Ein Befund, den Wollsching-Strobel im weiteren Verlauf der Darstellung einer empirischen Fundierung unterzieht und dabei weiter konkretisiert.

 

Wobei ebenso gilt, dass die beiden Bereiche nicht „deckungsgleich“ vorliegen.

 

Ebenso, wie die „Teilmenge“ der Erfolgsfaktoren im Buch benannt werden, verweist die Autorin auch auf die Unterschiede. Die Konzentration der Studie liegt allerdings deutlich erkennbar auf den herausgearbeiteten Gemeinsamkeiten an Erfolgsfaktoren in beiden untersuchten Bereichen.

 

All dies vollzieht sich auf einer breiten Basis theoretischer Grundlagen, welche Wollsching-Strobel in ihrer theoretischen Grundlegung ausgewählter Konzepte (u.a. aus der kognitiven Psychologie, der Selbstwirksamkeitserwartung, der Selbstmotivierungsüberzeugungen u.a.)

der „Selbstkonzeptforschung“  zunächst vorstellt, bevor sie ihre Schlüsse und Folgerungen überzeugend argumentiert vorlegt.

 

Am Ende wird überzeugend deutlich, wie eine umfassende Antizipation möglicher Abläufe, der Rückgriff auf eigene Ressourcen (auf der Basis reflektierter Erfahrungen), die ständige Reflektion und Korrektur der Instrumente und Strategien und die Einbeziehung des sozialen und materialen Kontextes in die Selbststeuerung als Faktoren für exzellente Leistungen (neben der Bereitschaft zur massiven „Anstrengung“, natürlich) in beiden untersuchten Bereichen (und darüber hinaus) entscheidendes Gewicht tragen.

 

Alles in allem eine sehr fundierte, erkenntnisreiche und überzeugende Darlegung der

 

erfolgsentscheidenden Faktoren des Selbstmanagements.

 

M.Lehmann-Pape 2014