Beltz 2012
Beltz 2012

Eberhard Stahl – Dynamik in Gruppen

 

Leitfaden für Gruppenleitung

 

Nun liegt Eberhard Stahls durchaus als Standardwerk zur Gruppenleitung zu bezeichnende Buch in überarbeiteter und erweiterter dritter Auflage vor. Eine fundierte und detaillierte Darstellung, die nicht nur Techniken des Leitens von Gruppen und Entwicklungslinien der Gruppendynamik aufzeigt, sondern einen durchaus jederzeit erkennbaren und hohen Praxisbezug integriert.

 

Das „Undank“ in der Regel der (zunächst) „Lohn“ des Bemühens um die Leitung einer Gruppe ist, liegt so zum Beispiel in den Augen des Autors in der „Natur der Sache“. Interventionen werden (ebenfalls zunächst) nur selten geliebt. In der Arbeit mit einer Gruppe wird dieser nämlich ganz folgerichtig für ein langfristiges Ziel kurzfristig einiges zugemutet an persönlicher Veränderung und Arbeit an sich selbst. Das (natürlich) dennoch der Nutzen einer Gruppenarbeit unter professioneller Leitung auf Dauer die „Kosten des Augenblicks“ deutlich übersteigt, erweist Stahl aus der einfachen Beobachtung heraus, dass eine auf Dauer ungeleitete Kommunikation zu einer ungünstigen Eigendynamik führen wird.

 

Hier stellt sich auch das Hauptthema der Einlassungen Stahls dar. Die Dynamik in Gruppen zu erkennen, um ablaufende Prozesse und die Entwicklung dieser Dynamik zu wissen und mit diesem professionellen Wissen eine konstruktive Kommunikation und Gesamtentwicklung der Gruppendynamik auf den Weg zu setzen und zu befördern. Hierzu bietet Stahl in der Benennung der Triebkräfte innerhalb einer Gruppe (und zu einer Gruppe führend), einer präzisen Darlegung des Prozesses in Gruppen (Gründungsphase, Streitphase, Vertragphase, Arbeitsphase, Orientierungsphase) und einem ebenso fundierten Blick auf die Struktur und ihre Dimensionen einer Gruppe ein durchdachtes, auf dem Tuckmann-Modell beruhendes, Repertoire zur Gruppenleitung, dass kaum Fragen offen lässt.

 

Vor allem dann der abschließende Praxisteil des Buches verdeutlicht die theoretischen Darlegungen der ersten drei Hauptteile in klarer Form und bietet somit vielfache Möglichkeiten, die Methode in die eigene Praxis zu integrieren. Besonders die differenzierte Betrachtung der Unterschiede zwischen persönlichen Intereressen und Gruppenzielen dient zur Klärung so mancher hintergründig ablaufender Prozesse in der Gruppenarbeit, in der es immer auch Aufgabe ist, die Interessen der einzelnen und die Interessen der Gruppen auszutarieren. Anhand einer „gescheiterten Gruppenarbeit“ verdeutlicht Stahl nachvollziehbar mögliche Fehler und destruktive Interventionen, die man als Leitung einer Gruppe nach der Lektüre in dieser Form dann sicherlich nicht mehr „auf den Weg“ bringen wird.

 

Was Interventionsmöglichkeiten angeht, aber auch was Möglichkeiten der Einordnung von stattfindenden Dynamiken in Gruppen angeht, bietet das Buch eine Fülle von Anregungen und methodischen Schritten.

 

Die Veränderungen der 3. Auflage finden sich allerdings weniger in den Inhalten des Buches, sondern vor allem in den deutlich erweiterten Anmerkungen und Literaturhinweisen, die dem fachlichen Dialog vor allem zugute kommen.

 

Das Buch ist im Gesamten ein hervorragender Begleiter der eigenen Praxis in der Arbeit mit Gruppen und bietet in Stil, Form und Inhalt eine verständliche und fundierte Handreichung zur Gruppenleitung und Gruppendynamik.

 

M.Lehmann-Pape 2012