Beltz Verlag 2016
Beltz Verlag 2016

Harlich H. Stavemann (Hg.) – Entwicklungen in der integrativen KVT

 

Zum Stand der neueren Entwicklungen und Konzepten der integrativen KVT

 

Gerade die kognitive Verhaltenstherapie, wie letztlich alle anderen Therapieformen, noch einmal aber in besonderem Maße, unterliegen einer beständigen Fort- und Weiterentwicklung, zumeist schlicht aus der praktischen Arbeit und der Reflexion derselben heraus.

 

In der nun „in vollem Lauf“ befindlichen „dritten Welle“ ergeben sich im Besonderen starke Ergänzungen und Veränderungen im Vergleich zur Zeit der Entwicklung der KVT durch Ellis und Beck.

 

Dem trägt dieses Werk fundiert und ausführlich Rechnung und wendet sich, durch Harlich Stavemann übersichtlich und strukturiert geordnet, in den wichtigen Bereichen der Anwendung der KVT Rechnung.

 

Im Bemühen, Schwierigkeiten und Schwächen des Ansatzes erfolgreich zu verändern und damit auf der Basis immer zahlreicherer empirischer Arbeit erfolgreicher für den Patienten zu gestalten, werden durch Stavemann die „großen Bereiche“ in ihrem aktuellen Stand der Entwicklung detailliert dargestellt.

 

Die Behandlungsstrategien für die entsprechenden Alters- oder Symptomgrüppen und für je konkrete Arten psychischer Störungen sind so für den Leser einfach und nachvollziehbar im Buch vorzufinden, ergänzt durch eine kurze und komprimierte Einführung in die KVT und grundlegende Erläuterungen zur kognitiven Diagnostik, den Strategien innerhalb der Behandlungskonzepte (ACT, Kognitive Therapie, Metakognitive Therapie).

 

Den größten Teil des Werkes und der Zusammenstellung durch verschiedene Autoren „aus der Praxis für die Praxis“ bilden dann die vielfachen, sprachlich sehr verständlich dargelegten, Zusammenfassungen der „störungsspezifischen Behandlungskonzepte“.

 

Affektive Störungen, psychotische Störungen, somatische Störungen, depressive Störungen (und die Behandlung durch metakognitives Training gerade in Bezug auf diese konkrete Problematik), chronische Depressionen und Konzepte bei der Behandlung von Schlafstörungen (gerade im Kindes- und Jugendalter) bis hin zur „Bearbeitung belastender Bilder auf der inneren Bühne“ zeigen den weiten Raum der Nutzung des Ansatzes und bieten den aktuellen Stand mit vielfach beobachtbaren Verbesserungen „alter“ Schwächen im Konzept.

 

Ausführlich werden in den einzelnen Themen je der theoretische Hintergrund, die „Modelle“ zur Erfassung der Störung, Situationsanalysen bis hin zum konkreten Vorgehen erläutert. Dies mit dem Schwerpunkt auf der Darstellung der Reflexionen aus der Praxis und dem Herausarbeiten allgemeiner Grundregeln im Rahmen der integrativen KVT.

 

Neben praktischen Hinweise für die konkrete Behandlung stehen somit vor allem grundlegende Überlegungen und Veränderungen der Methode im Mittelpunkt der Lektüre und hebend en Leser so auf den aktuellen Stand der Erkenntnisse.

 

 

Ein hervorragendes Werk zur Orientierung und zu eigenen Weiterentwicklung in der praktischen Arbeit, ebenso wie als Lehrbuch zum grundlegenden Erfassen der integrativen KVT.

 

M.Lehmann-Pape 2017