Beltz 2014
Beltz 2014

Harlich H. Stavemann – Integrative KVT

 

Erweiterte Neuauflage

 

Die Kognitive Verhaltenstherapie ist nicht nur eine der anerkannten und erfolgreichsten Formen der Psychotherapie, sondern ebenso auch mit einer dynamischen Entwicklung versehen.

So macht es überaus Sinn, dass dieses Standardwerk zur „Integrativen KVT“ nun bereits in 5. Auflage vorliegt und, entsprechend der dynamischen Entwicklung des Ansatzes, ergänzt und erweitert wurde.

 

Vor allem der Einbezug der „dritten Welle“, jener in letzter Zeit intensiv voranschreitenden Entwicklungen wie der Schematherapie,  der Metkognitiven Therapie, ACT oder  Achtsamkeitsbasierten Verfahren schlägt in dieser Neuauflage zu Buche, ebenso, wie Stavemann neue Entwicklungen sozialpsychologischer, neuropsychologischer und anderer Forschungen Raum gibt.

 

In den wichtigen Bereichen des „Konzeptes der Integrativen KVT“ und der dazu gehörenden „Haltung in der Integrativen KVT“ zeigen sich diese aktuellen Einflüsse deutlich.

 

Weiterhin allerdings, und das ist gut so, liegt der Schwerpunkt des Buches, wie gehabt, in der differenzierten Darstellung der Grundlagen der integrativen KVT, in der verständlichen Beschreibung der Methodik (wozu auch die Haltung des Therapeuten je einzuordnen ist) und in praxisorientierten, zentralen und nutzbaren Instrumenten des KVT-Vorgehens (in dieser Auflage ergänzt durch die „Sokratische Gesprächsführung“).

 

Zahlreiche Fallbeispiele, Arbeitsmaterialien im Buch und online ergänzen in bester Weise die fundierte Darstellung und eröffnen umgehend Wege für die eigene Praxis oder, für den interessierten Laien, zum tieferen Verständnis von Weg und Wirkung der integrativen KVT.

 

Im Gegensatz zu anderen Grundlagenwerken psychotherapeutischer Ansätze bietet Stavemann über das praktische Arbeitsmaterial hinaus eine direkte Praxis auch für den Leser selbst durch Übungsaufgaben, die in dieser Auflage ebenfalls aktualisiert und erweitert wurden.

 

Die fünf Phasen der integrativen KVT werden dabei ausführlich, klar und praxisbezogen erläutert. Emotionssteuerung durch Modifikation von Konzepten, Identifikation dysfunktionaler Konzepte und Denkstile, Prüfung der Angemessenheit identifizierter Konzepte, Erstellung neuer und funktionaler Konzepte, neue Konzepte bahnen, in sich geschlossen und logisch aufeinander aufbauend zeigt Stavemann den konkreten Therapieverlauf „der reinen Lehre“, verweist aber ebenso auf Störungen, Widerstände, Abwehr und die Notwendigkeit mancher Korrekturen in der therapeutischen Haltung.

 

All dies stellt Stavemann jeweils an Fallbeispielen und damit deutlich an der Praxis orientiert vor, so dass ein verstehender Zugang bestens ermöglicht wird.

 

 

Fundiert in der theoretischen Grundlegung (mit jeweils grafisch herausgehobenen Kernsätzen), verständlich in der Darlegung von Methode und inneren Abläufen und mit sehr viel Material für die Praxis versehen, stellt auch die fünfte Auflage der „Integrativen KVT“ ein wirksames und wichtiges Standardwerk für die therapeutische Arbeit dar, wie es auch, in Teilen zumindest, dem interessierten Laien einen guten Über- und Einblick in die integrative KVT ermöglicht. Vorrangig aber sind weiterhin in der therapeutischen Praxis Tätige die erste Zielgruppe dieses Buches.

 

M.Lehmann-Pape 2014