Beltz 2012
Beltz 2012

Nadine Schuster, Sascha Haun, Wolfgang Hiller – Psychische Belastungen im Arbeitsalltag

 

Ein Trainingsmanual, aber kein „Selbsthilfebuch“

 

Nicht nur aufgrund der breiten, öffentlichen Diskussion über Burn-out Syndrome stehen die modernen, psychischen (und oft neuen) Belastungen des Arbeitslebens im Blickpunkt vielfacher Untersuchungen. Die Zahlen der Krankschreibungen aufgrund psychischer Problematiken sprechen vor allem eine eindeutige Sprache. Das moderne Berufsleben, der Arbeitsalltag in der digitalisierten, komprimierten und rationalisierten Arbeitswelt bringt eine ganze Reihe von Belastungsmomenten mit sich.

 

Diesen aktiv und reflektiert zu begegnen ist das Anliegen des vorliegenden Buches, eines „Trainingsmanuals zur Stärkung persönlichen Ressourcen“. Ein an sich bereits wichtiges Unterfangen, denn zunächst ist ja immer der einzelne Mensch gefragt, seine Arbeitssituation zu reflektieren und, soweit dies möglich ist, einen für sich konstruktiven Umgang mit den äußeren Umständen zu finden. Ein sehr individualistischer Prozess, dem sich die Autoren aus ihrer Praxis heraus stellen und hierbei den Kernthemen des Umgangs mit Konflikten, Zeitmanagement, Aufbau von Ressourcen im Umgang mit Stress und Akzeptanz von unveränderlichen Situationen am Arbeitsplatz zugleich zuwenden, somit die gesamte Breite der gängigen Kernproblematiken mit bedenken. Ausgehend von einem Gruppenprogramm „Probleme bewältigen – Fit im Job“ führen die Autoren hierbei ihre Erkenntnisse aus diesem Programm über in ein allgemeines (und fundiert vorliegendes, dabei verständlich und sachlich vorgetragenes) Trainingsprogramm, dass dem Leser vielfache Möglichkeiten an die Hand gibt, in seiner therapeutischen Praxis gerade mit Klienten zielführend zu arbeiten, deren Problematiken im Arbeitsbereich zu finden sind. Hierbei richtet sich das Buch aus nach der Grunderkenntnis, dass vielfache Probleme auch vielfache Ressourcen zur Bewältigung benötigen. Als Zentrum der Betrachtungen schält sich bei der Lektüre des Buches deutlich der „Umgang mit Stressoren“ als „Kernkompetenz“ heraus.

 

Im Aufbau folgen, nach grundlegenden Betrachtungen der Auswirkungen von Belastungen des Arbeitslebens und einer Darlegung zentraler Grundbedürfnisse des Menschen im Blick auf sein Berufsleben, genaue Darlegungen, warum und welche Stressoren die Folge der Nichtbefriedigung von Grundbedürfnissen sind. Hoch interessant sind hier die Betrachtungen zu den verschiedenen „Schemata“ der „Annäherung an den Lustgewinn“ oder der „Vermeidung von Verletzungen“. Schemata, die sicherlich den grundlegenden Zugangspunkt zur Entfaltung benötigter Ressourcen zunächst bilden.

 

Mithilfe von Sitzungsbeschreibungen, vielfachen Arbeitsblättern und knappen, aber sehr verständlichen Erläuterungen bietet der zweite Teil des Buches das eigentliche Trainingsmanual (auch ergänzt durch Online Materialen). Explizit von den Autoren hervorgehoben (bei der Lektüre des Buches aber bereits eindeutig zu erkennen), liegt hier kein wie immer geartetes „Selbsthilfebuch“ für „jedermann und jederfrau“ vor, sondern im Kern eine Kompetenzerweiterung für Therapeuten, Berater, Supervisoren, Coaches und andere mit dem Arbeitsfeld vertraute und darin beratend tätige Berufsgruppen. Auf dieser professionellen Ebene ist es das Ziel des Buches, eine Lücke im therapeutischen Instrumentarium zu schließen und nicht, einen Leser zur „Eigenarbeit“ anzuleiten.

 

Das Trainingsmanual bietet vielfache Impulse und fundierte Beschreibungen der Trainingssitzungen, der Abläufe und der möglichen Instrumente. Mit vielen Zeichnungen, Tabellen und Verweisen auf benötigte Arbeitsblätter wird die praktische Umsetzung des Trainingsmanuals in der eigenen Beratungstätigkeit hochgradig erleichtert. Hintergründe und Grundlagen sind nachvollziehbar und schlüssig gegliedert und können daher leicht angeeignet werden.

 

Im Blick auf die vielfachen Problematiken individuell sich sehr unterschiedlich ausprägenden „Stresses“ samt vielfacher „Stressoren“ bietet das Buch eine gute Erweiterung für die eigene Beratungspraxis und wird den konkret anliegenden Problemen des Menschen in der modernen Arbeitswelt gerecht. Das Manual ist für die Arbeit mit solchen Problemen sehr zu empfehlen, bietet ein vielfaches Instrumentarium und ebenso vielfache, konstruktive Zugänge zum Problemfeld mitsamt einem ausgearbeiteten und gut erläuterten, damit umsetzbaren, Trainings.

 

M.Lehmann-Pape 2012