Knaus 2011
Knaus 2011

Patrick van Veen – Hilfe, mein Chef ist ein Affe

 

Lausen unter Menschen

 

Was vom Titel und der äußeren Gestaltung des Buches her zunächst  ein wenig daherkommen mag wie eine humoristische Anekdotensammlung über den Büroalltag mitsamt vielerlei Parallelen zur Tierwelt, entpuppt sich bereits auf den ersten Seiten als ein souveränes und durchaus tief reichendes Betrachtungs- und Beratungsprogramm für die Berufswelt.

 

Patrick van Veen gelingt es, seine drei so unterschiedlichen Kompetenzen in seinen Ansatz der Verhaltenserklärungen zusammenfließen zu lassen. Zum einen ist er von der Ausbildung her Biologe und in dieser Kompetenz genauer einer, der sich für das Beobachten statt das „Schnipseln“ (Sezieren) entschieden hat. Zum weiteren hat er eine langjährige Berufserfahrung als Angestellter, später auch in einer Management Ausbildung hinter sich gebracht und zum dritten hat er sich seit 2002 als Unternehmensberater durchaus erfolgreich selbständig gemacht. Sein Konzept beruht im Wesentlichen darauf, dass er klassische Verhaltensweisen der Tierwelt durch seine  treffende und genaue Beobachtungsgabe auf den Arbeits- und Firmenalltag zu übertragen weiß und damit das gängige Verhalten einer ganz neuen Einordnung und Bearbeitungsweise zuführt.

 

Bestechend simpel und klar bleibt er dabei in seinen Ausführungen und Übertragungen.

Die Kollegen sind nichts anders, als die „Familie im Büro“. Ebenso, wie eine Affenhorde unter sich Strukturen ausprägt und denselben folgt, kann van Veen dies nun für den Alltag im Büro ohne weiters übertragen. Sicher mit ein wenig zivilisatorischer Tünche, im Wesen des Verhaltens aber mit erstaunlichen Parallelen. Aufgrund der Komplexität menschlicher sozialer Beziehungen votiert van Veen gerade hier für eine umfassende Form der ständigen Beziehungspflege, die er sodann aus dem Tierreich entlehnt bestens erläutert.

 

So überträgt er den Genuss des „Lausens“ samt der damit einhergehenden Festigung der sozialen Beziehungen unter Affen in konkrete Möglichkeiten unter Kollegen. Lausen findet statt in Form kleiner Komplimente bis hin zum ausgesprochenen Lob und ebenso fast nebensächliche Gefälligkeiten. Lausen geschieht ebenso in Form von interessiertem Small Talk, den man ohne weiteres einüben kann. Auch Dampf ablassen geschieht unter Affen über das gegenseitige Lausen, ebenso ist es unter Menschen üblich, durch Reden Druck abzubauen, sich über Freund und Feind zu orientieren und zur Ruhe zu kommen. Ein beredtes Plädoyer für eine gezielte Pflege der sozialen Beziehungen ist es, das hier zur Sprache kommt.

 

Vielfach, fast unerschöpflich sind die Parallelen, die van Veen einsichtig zu ziehen versteht. Gerade im Blick auf oft Unruhe stiftende Umbaumaßnahmen in Unternehmen findet van Veen hilfreiche Möglichkeiten im Verhalten von Tieren. Die Auswahl neuer Mitarbeiter, das Vorstellen neuer Mitarbeiter, die Einführung eines neuen Vorgesetzten bis hin zu Fusionen ganzer Unternehmen und gewichtiger Umstellung ganzer Regelsystem in Unternehmen kann er so mit äußerst einfachen Hilfestellungen einer konstruktiven Bearbeitung zuführen.

 

Einsichtig, immer in ganz einfacher und klarer Sprache ohne allzu sehr durch abstrakte Theoriegebäude zu verwirren findet Patrick van Veen einen interessanten und ganz anderen Zugang zu auch komplex erscheinenden zwischenmenschlichen Interaktionen.. Einen Blick, der auf allen Ebenen zumindest darin äußerst hilfreich ist, das Verhalten anderer einordnen und einschätzen zu können und der zudem Wege eröffnet, den Umgang mit dem ganz normalen Büroalltag, mit Problemen, Konflikten und auch massiven Veränderungen bewusster steuern zu können.

 

Seine Anregungen reichen dabei unausgesprochen weit über das Arbeitsleben hinaus, denn letztlich gelten seine Beobachtungen an jedem Ort sozialer Interaktionen. Frisch, anders, interessant, fundiert beobachtet und ebenso ausgewertet biete das Buch ein Lesevergnügen mit hohem Wiedererkennungswert und verblüffend offenkundigen Einsichten.

 

M.Lehmann-Pape 2011