Kösel 2014
Kösel 2014

Russ Harris – Raus aus der Glücksfalle

 

Erfrischend anders in der Form

 

Wenn auch die Basis-Inhalte der „Botschaft“ von Russ Harris nicht neu sind (ACT – Akzeptanz- und Commitment-Therapie ist inzwischen durchaus breit bekannt und mit viel Literatur bereits versehen), so ist es in diesem Buch die andere, grafisch gestaltete Form, in der Harris die Basis von ACT und, dem folgend, viele Hilfen für den Alltag fassbar vorlegt.

 

Ebenso wichtig und gut ist es, dass Harris selbst (anders als viele andere „Ratgeber“) in der Einleitung darauf hinweist, dass dieses Buch, so eingängig es Inhalte an den Leser bringt, nur dann Wirkung entfalten kann, wenn die (ebenfalls anregend gestalteten) praktischen Übungen umgesetzt werden. Wie er auch (zumindest indirekt) darauf verweist, dass das Buch als Begleitung (oder Auffrischung) einer professionellen Therapie oder Beratung sicherlich den größten Nutzen entfaltet.

 

In einer Mischung sodann zwischen comichaften Grafiken (ohne Sprechblasen!) und kurzen, prägnanten Sätzen bietet Harris eine motivierende Einführung in das „Lebensthema“, wie schwierig es faktisch ist, einfach zufrieden (und hier und da auch glücklich) zu sein.

 

Die Teufelskreise, in denen das innere Wesen oft steckt, die Prinzipien der ACT, die Arbeit an negativen Gedanken und Gefühlen durch die Methode der „Nicht-Vereinnahmung durch Geschichten“ unter deutlicher Wahrung des „Sein Dürfens“ all dieser Gedanken und Gefühle, mithin eines deutlichen Hinweises darauf, dass ein „Kampf gegen sich selbst“ nicht der Weg zur Gelassenheit und Akzeptanz sein kann, weist die ersten, grundlegenden Schritte für einen akzeptierenden und gelassenen Weg zu sich selbst und durch das eigene Leben.

 

Ein Ausbrechen aus eigenen, alten, festgefahrenen Denkmustern und „Sündenregistern“, der schon bei der Lektüre befreiend wirkt, auch wenn sich ein längerer Weg natürlich in all dem bereits ankündigt.

 

Der eigenen Intuition Vertrauen schenken, andere Bilder von sich selber entdecken und zulassen können und damit dann auch die notwendige, innere Haltung auch für schwierigere Wege in sich finden auf dem Weg zu einem erfüllten Leben, all dies findet sich Schritt für Schritt, übersichtlich und oft mit einem Blick zu erfassen im Buch.

 

Eine Art der Darstellung, die durch die Verankerung in Wort und Bild auch das nachschlagen, das „wieder auffrischen“ einzelner Inhalte deutlich vereinfacht.

 

Inhaltlich bedarf es so eigentlich keiner anderen Literatur zum Thema, die wesentlichen Elemente der ACT und des daraus folgenden „Weges zu sich und mit sich selbst“ sind im Buch enthalten. Andererseits kann es auf Dauer schon ein wenig viel werden, immer nur in Kernsätzen und mittels einer solchen Bilderflut Inhalte aufzunehmen. Da wäre es anzuraten, so man sich für das Thema stärker interessiert, zeitgleich oder im Nachgang mit einem der grundlegenden Bücher zur ACT zu beschäftigen und dieses Werk von Harris zur Vertiefung, zur übenden Praxis oder zur Auffrischung von Inhalten griffbereit zu lassen.

 

 

In der Form eines „halben Bilderbuches“ und den griffig formulierten  Inhalten eine empfehlenswerte Lektüre zur ACT und zur Gewinnung einer anderen, unangestrengten  Haltung sich selbst und seinem Leben gegenüber. Auch wenn das ein nicht unbedingt kurzer Weg sein wird.

 

M.Lehmann-Pape 2014