Beltz 2012
Beltz 2012

Sylvia Naar-King, Mariann Suarez (Hrsg.) – Motivierende Gesprächsführung mit Jugendlichen und Erwachsenen

 

Einführung in die Methode

 

Aus der Behandlung von Suchtkrankheiten kommend, entwickelte sich die Motivierende Gesprächsführung vor allem als Methode gegenüber Klienten, die als „widerständig, aggressiv, defensiv oder verleugnet“ beschrieben werden können. Da solche Verhaltensweisen bei pubertierenden Jugendlichen und bei einem Teil junger Erwachsener aber als fast „naturgemäß“ gegeben erlebbar sind, liegt es durchaus nahe, diese Methode gerade für diesen Bereich der therapeutischen und beratenden Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen umzusetzen.

 

Gerade der Schwerpunkt der Methode, der „Aufbau konstruktiver Beziehungen“ zum Klienten bildet in diesem Handlungsfeld eine Herausforderung, der mit der Motivierenden Gesprächsführung gut begegnet werden kann. Eine Methode, die im Buch von diversen Autoren fundiert und umfassend in Theorie und Praxis dargelegt wird.

 

Neben der Vorstellung der Methode an sich liegt ein Schwerpunkt des ersten Teils auf einer genauen Beschreibung der „Grundhaltung in der Motivierenden Gesprächsführung“, das sicherlich zentrale Element zum Aufbau konstruktiver Beziehungen in erschwerter Ausgangslage. Zu Recht liegt diese Darlegung daher breit und umfassend vor und beinhaltet auch eine Abgrenzung zu Haltungen anderer (vor allem konfrontativer und direktiver“ Therapieformen. Die Motivierende Gesprächsführung zieht in erster Linie die Gründe und Motive der Klienten heran und eben nicht jenen Druck und jene Auslöser, die von außen kommen. Aber auch Unterschiede zu nicht-direktiven Formen tauchen auf, da, wo durchaus der Therapeut systematisch anleitet und ebenso mit Ratschlägen wie mit Feed-Back arbeitet. Darlegungen, die jeweils im auch dann auch detailliert und an konkreten Situationen deutlich erläutert werden. Die Motivierenden Gesprächsführung bedient sich somit nicht-direktiver und direktiver Methoden, die Jugendliche in einem „Change“ zur Bewältigung krisenhafter Situationen und Haltungen führen will.

 

Die wichtigen Instrumente des „Umganges mit Widerstand“ und der strukturierten Gesprächsführung „Change Talk“ (jene „Ändernden“ Ansätze im Überlegen des Klienten aufnehmen und verstärken, motivieren zum „Change“), werden ebenso nachvollziehbar vor Augen geführt, wie auch  mögliche Handlungsfelder deutlich benannt werden. Suchtproblematiken, riskantes Sexualverhalten, Strafvollzug, psychische Erkrankungen, Essstörungen, Schule und einige Handlungsfelder mehr werden in Erscheinung, in den Möglichkeiten der Motivierenden Gesprächsführung und in praktikablen Grundhaltungen und Strategien jeweils ausreichend zur Bearbeitung dargestellt.

Ebenso herauszuheben sind die gegebenen Impulse zur Vertiefung und Weiterbildung im Rahmen der Motivierenden Gesprächsführung, die im Buch durchaus erkennbaren Raum einnehmen.

 

Nachvollziehbar legen die Autoren Wirkweise und Einsatzmöglichkeiten der Motivierenden Gesprächsführung dar, nachdem ebenso fundiert die Methode selbst vorgestellt wurde. Sowohl der Sinn des Einsatzes der Methode wie auch die praktische Umsetzung liegen dem Leser überzeugend vor, zudem wird mit der Bearbeitung einzelner Anwendungsfelder eine sehr praxisnahe Erläuterung dargeboten. Alles in allem ein Fachbuch, in welchem die Motivierende Gesprächsführung umfassend zur Geltung gebracht wird.

 

M.Lehmann-Pape 2012