Piper 2015
Piper 2015

Anne Holt, Even Holt – Infarkt

 

Thriller zu aktuellem Sport-Thema

 

Der „plötzliche Herztod“ passiert. Auch mal gegen die Statistik gehäuft. Auch bei jungen, durchtrainierten Menschen. Vielleicht sogar öfter, als in der „normalen“ Bevölkerung in den eher jungen Lebensjahren.

 

Dass aber bei einem Profi-Fußballverein im Verlauf einiger Jahre gegen alle Statistik sich dieser plötzliche Herztod bei Spielern häuft, dass zudem eine gewisse, konkrete Leistungsverbesserung gerade bei diesen Spielern feststellbar war, dass lässt schon den Schluss zu, dass hier mit unsauberen Machenschaften die Leistung gesteigert werden sollte. Unter Lebensgefahr für die beteiligten Sportler.

 

So zumindest sieht es Ola Farmen, der durch die Verbindungen des Lebensgefährten seiner geschätzten Kollegin Sara Zuckermann an der Vereinseigenen Klinik als Herzspezialist arbeitet. Und der schnell feststellen muss, dass seine ersten Recherchen um den jüngsten plötzlichen Herzstillstand eines ehemaligen Spielers sofort sich Wände ihm gegenüber hochziehen.

 

Die Datenbank für ihn gesperrt. Ganz plötzlich ein noch lukrativeres Angebot an einer anderen Klinik. Der Fitnesstrainer, der bei ihm „nach dem Rechten“ schauen will.

 

Ola Farmen ist alarmiert und geht den Ereignissen gemeinsam mit Sara Zuckermann nach, Während er zudem unter dem alttäglichen Druck steht, seine siebenköpfige Familie beisammen zu halten. Alldieweil auch Sara Zuckermann sich in ruhigen Minuten ihrer eigenen Verfassung und ihrer Beziehungsfrage mehr und mehr stellen muss.

 

Doch all dies, das wird sich zeigen, ist nur die Spitze eines Eisbergs, der in internationale Verwicklungen führen wird, der den Besitzer des Profi-Klubs, Najib Aysha in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen wird und der bis hin zum Mossad seine Kreise aufwirft.

 

Ein Gemengelage, die nicht nur zu Behinderungen bei den Recherchen, sondern zu konkreten Gefahren für die beiden begabten Ärzte führen wird.

 

In klarer, einfacher Sprache erzählt das Autorenpaar diese Geschichte um Doping und die Hochfinanz, wobei eine differenzierte Ausgestaltung der Personen ein zentrales Anliegen im Thriller ist. Ein Vater, der Schlafmittel versteckt aufbewahrt, um sich in der Kinderschar auch einmal Ruhe zu verschaffen, eine gestandene und erfolgreiche Frau, die nicht anders zu können scheint, als innerlich emotional immer auf Distanz zu bleiben, eine junge Nichte, die den Weg in die Tradition sucht, ein alternder Agent, der beginnt, die Rechnung all dieser Jahre im Dienst für sich zu stellen, eine Mutter, der der Tod ihres Sohnes vor Jahren einfach keine Ruhe lassen will.

 

Dass manches dabei ein stückweit des Guten zu viel ist (wie Farmen in dem Augenblick, als die Dinge sich wirklich klären könnten im Austausch mit Zuckermann wie ein Schüler mit Ausgangslimit alles an Recherche abbrechen muss, weil er „nach Hause muss“ oder wie Zuckermann in ähnlicher Situation kurz vor einem wichtigen Durchbruch das Gespräch fast zwanghaft ebenfalls aus eher nichtigen privaten Gründen verschiebt), dass die privaten Umstände mancher Personen fast wie Marotten oder eine Persiflage daherkommen, das stört ein wenig den runden Gesamteindruck dieses Thrillers.

 

Zudem erfahren die Ereignisse zwar die ein oder andere überraschende Wendung zum Ende, dennoch stellen sich die Hintergründe im Lauf der Lektüre doch als vorhersehbar dar und eine wirkliche, bedrängende Spannung erfasst den Leser nur selten.

 

Dennoch, Doping als aktuelles Thema gerade in der professionellen Welt des Sports, die internationale Verflechtung der Finanzen mit staatlichen Interessen und Einblicke in so manch nicht unbedingt reguläre Arbeitsweise hier und da in der Pharmaindustrie bieten einen unterhaltsamen und frisch geschriebenen Thriller, der flüssig zu lesen und weitgehend nah an der Realität daher kommt.


M.Lehmann-Pape 2015