Droemer 2018
Droemer 2018

Bill Clinton, James Patterson – The President is Missing

 

Hervorragend erzählt

 

Ob und wieweit Bill Clinton an diesen Thriller selbst „Hand angelegt“ hat oder nur (am wahrscheinlichsten im abschließenden Kapitel der großen „Rede“) an wenigen Stellen selbst geschrieben und weitgehend mit Hintergrundinformationen über das „Innenleben“ der Präsidentschaft und des Oval Office zum Gelingen des Thrillers beigetragen hat, mag dahingestellt bleiben. In der Zusammenarbeit mit James Patterson ist auf jeden Fall ein temporeicher, bestens lesbarer Thriller entstanden.

 

Bei dem der Titel ein wenig trügt, denn für den Leser selbst ist der Präsident der USA zu keiner Zeit und Seite des Buches „verschollen“. Wohl aber für die Öffentlichkeit Amerikas. Und das mit gutem, spannendem und fesselnd dargestellten Grund.

 

Und auch wenn Clinton und Patterson nicht wenige Stereotype des Thriller-Genres nutzen (Vorsicht für den Leser bei zu früher Festlegung auf Hauptverdächtige, Der Spitzel im eigenen Haus, ablaufende Countdowns und hartnäckige Killer mit hoher Intelligenz und bester Vorbereitung) und damit für den geübten Leser ein wenig vorausschaubar schreiben, das Thema des Thrillers, die Bedrohung für die USA und die Handlungsweise des Präsidenten sind hervorragend in Szene gesetzt.

 

Zudem glänzt der Thriller mit einer überaus realistischen Bedrohung, nimmt die aktuelle politische Lage in genau passendem, grundlegendem Maß mit auf und verliert nirgends an Tempo und Zugkraft. Längen finden sich nicht in diesem, auch sprachlich, souverän konzipierten Roman.

 

„Überlegen sie einmal, wie befriedigend es wäre, wenn wir jeden Tag zur Arbeit kämen und uns fragten: „Wem können wir heute helfen, und wie stellen wir es am besten an?“. Statt: „Wem kann ich eins auswischen und wie viel mediale Aufmerksamkeit bringt mir das ein?“.

 

Präsident Jon Duncan, im Roman zumindest, hat sich hier ganz klar für Grundwerte entschieden, die er trotz hoher nervlicher und körperlicher Belastung (von der auch niemand wissen darf) konsequent lebt. Intelligent, hart, wo nötig, klar im Reden und tatkräftig auch an vorderster Front unterwegs.

 

Was Clinton / Patterson spannend aufbauen und temporeich erzählen. Das erste Überraschungsmoment folgt dabei gleich zu Beginn im Rahmen einer Anhörung, die zu einer Amtsenthebung führen könnte (was Clinton bestens kennt), führt weiter über einen ominösen Umgang des Präsidenten mit einem weltweit agierenden Terroristen und fügt Finte an Finte beider Seiten, was die Spannung durchgehend hochhält.

 

Die technische Seite der Bedrohung, auch das gut gelöst im Thriller, wird dem Leser in einfacher Sprache nahegebracht (der Präsident muss das in der Abfolge der Ereignisse ja ebenfalls verstehen und ist in dieser Hinsicht auch kein Fachmann) und ist dennoch fundiert und überzeugend angelegt.

 

Die ehrgeizigen Motivationen der politischen Klasse, das hintenanstellen aller Wichtigkeiten für das Land und die Bevölkerung gegenüber den eigenen Ambitionen und Parteiinteressen lassen die Autoren dabei überzeugend und ohne dies in den Vordergrund zu heben im Roman als Hintergrund mitlaufen und bieten damit ein klares Bild auf die politischen Egomanien und damit Probleme in der Welt von heute.

 

 

Alles in allem ein hervorragender, spannender, bestens „Besetzer“ (wobei einzig der Terroristenführer etwas zu kurz kommt und „schwächelt“) und überzeugender Thriller mit dem rechten Maß an technischen Erläuterungen, die die Abfolge der Ereignisse erklärt, aber nicht aufhält oder den roten Faden unterbrechen würde.

 

M.Lehmann-Pape 2018