rororo 2010
rororo 2010

 

Daniel Blake – Sündenfeuer

 

Menschliche Fackel

 

Detective Franko Patrese aus Philadelphia muss einiges verkraften. Vor einigen Tagen starben seine Eltern bei einem Autounfall. Als Teil einer tief katholisch geprägten Familie, an deren Gott er selbst nicht mehr glauben kann, lässt er die Trauerfeierlichkeiten durch den Freund der Familie, Bischof Kohler, über sich ergehen. Kaum hat er dies überstanden, gerät er bei einem Einsatz in eine unüberschaubare Situation und tötet im Dienst eine junge Heroinabhängige. Wie sich herausstellt, die Schwester einer bekannten Schauspielerin, Oscar Preisträgerin, Ex Ehefrau des Bürgermeisters der Stadt, die aufgrund des Verdachtes der Ermordung ihrer eigenen Kinder im Gefängnis einsaß und vor kurzem erst in der Berufungsverhandlung freigesprochen wurde.

 

Unterstützung erfährt der allein lebende Patrese in diesen schwierigen Momenten vor allem von seinem Kollegen und Partner Mark  Beradino. Doch viel Zeit, sich innerlich neu zu sortieren, erhält Patrese nicht. Ein stadtbekannter Chirurg wird bei lebendigem Leib verbrannt. Keine Spuren stehen im Raum. Ein Kunstfehler des Arztes führt die Ermittler zunächst auf die Spur der moslemischen Gemeinde Philadelphias. Gerade erst in den ersten Schritten der Ermittlungen verfangen, geschieht der zweite Mord. Diesmal trifft es Bischof Kohler, den Freund der Familie Patrese. Religiöse Motive scheinen durchaus im Raum zu stehen, der Mörder nimmt das Fegefeuer anscheinend selbst in die Hand.

 

Doch wie hängen die beiden Morde der „menschlichen Fackel“ zusammen? Die Ermittler erweitern ihre Suche, auch die vermeintliche Kindsmörderin Mara, Schwester der von Patrese erschossenen jungen Frau, gerät in den Blick, wenn auch ohne klare Verbindungen zu den bisherigen Toten. Als dann noch eine Liaison zwischen Patrese und der ehemalig vermeintlichen Kindsmörderin beginnt, beginnen auch die Ereignisse, sich zu überschlagen. Ein Richter wird als nächstes lebendig verbrannt, die Lebensgefährtin seines besten Freundes Mark Beradino hat allen Grund, Mara Slinger, deren Wärterin sie im Gefängnis war, den Teufel an den Hals zu wünschen und dann wird Mara selbst das nächste Opfer der „menschlichen Fackel“. Als dann noch die Spurensicherung zweifelsfrei feststellt, dass Franko Patrese das Schlafzimmer der Ermordeten besser kannte, als gut für ihn war, ziehen sich die Fäden der Geschichte zunehmend zusammen, zunächst aber um den Detektive selbst als plötzlichen Hauptverdächtigen.

 

Daniel Blake lässt sich bei der Entfaltung seines Thrillers durchaus Zeit. Zeit, die er nutzt, die Personen dem Leser nahe kommen zu lassen. Keine stereotypen Protagonisten sind es, die im Verlauf der Geschichte zum Tragen kommen. Jede der handelnden Personen hat ihre eigene Geschichte, ihre Stärken und Schwächen, die Licht und Schattenseiten. Ebenso realistisch wie seine Protagonisten stellt Blake den Ermittlungsalltag dar. Zäh verlaufen die Ermittlungen, falschen Spuren wird nachgegangen, überraschende Wendungen fügt er in den Ablauf ein, die jedoch nie mit Sicherheit zu einem Durchbruch führen.

 

Bis fast zum Ende der knapp 580 Seiten des Buches gelingt es ihm auf diese Weise, die Fäden offen zu halten, ohne es an Spannung mangeln zu lassen. Auch wenn das Buch in der Mitte einige Längen aufzuweisen hat und manche Lebensgeschichte und innere Befindlichkeit zu sehr in den Mittelpunkt tritt, ist dies doch ein gut konstruierter Thriller der mit einigen faustdicken Überraschungen zum Ende hin aufzuwarten hat.

Ein durchaus gelungener Thriller.

 

M.Lehmann-Pape 2010