KiWi 2014
KiWi 2014

Frank Schätzing – Breaking-News

 

Realistisch, informativ und zum Ende hin durchaus auch spannend

 

Breit erzählt, mit fundiertem Hintergrundwissen versehen, dem Leser in vielen Details die Personen, die Landschaften und die „Atmosphäre“ durch die Zeiten hindurch nahe bringen, sich der Hauptpersonen (hier vor allem Ariel Sharon und seiner Familie)  so nähernd, dass vielfache Facetten und Entwicklungen der Persönlichkeit präzise deutlich werden (was die realen Hintergründe im Buch angeht) und zudem zu diesen Fakten eine ebenso realistisch anmutende (und gerade zum Ende des Buches hin spannende) Fiktion hinzu erzählen, all das macht dieses neue Buch von Frank Schätzing durchaus zu einem lesenswerten Buch.

 

Wenn auch die geschichtlichen und politischen Erläuterungen zur „Lage im Nahen Osten“ mit Hauptaugenmerk auf Israel schon sehr breiten, teils zu breiten Raum einnehmen und allgemein Schätzing auch sprachlich das ein oder andere Mal etwas zu breit erzählt, statt ohne Umschreibungen klar auf die entsprechenden Punkte zu kommen.

 

Anhand einer Enthüllungsrecherche zu Aktivitäten des israelischen Geheimdienstes nimmt Schätzing die Erlebnisse seines fiktiven Protagonisten Tom Hagen (ehemaliger Star-Journalist auf stark absteigendem Ast, der Schuld auf sich geladen hat und damit zur „persona non grata“ wurde) zum Anlass, gleich mit die Biographie Ariel Sharons (und anderer Protagonisten) und damit auch die „Geschichte Israels der Neuzeit“ mit zu erzählen.

Bis ins Jahr 1929 reicht dieser Erzählfaden zum Teil zurück.

Mit vielen Eindrücken von der Landschaft, der Lebensatmosphäre, der Gefahren, der Unversöhnlichkeit der Feindschaften und auch des Zwanges so mancher Einwohner, dort leben zu müssen, auch wenn man nicht unbedingt dort Leben will unbedingt.

 

Der Leser steht damit  vor der Aufgabe, eigentlich zwei Bücher in einem zu lesen.

 

Was zu differenzierter Aufnahme des Buches führen mag, je nachdem, ob man eher den Thriller bevorzugen würde (und sich in Teilen des Buches „aufgehalten“ fühlt) oder sich den (durchaus sachgerecht und gut zu lesenden) Fakten der Geschichte und der politischen Entwicklungen in und um Israel herum eher zuzuwenden gedenkt. Wer sich auf beides einlässt, wird gerne Seite um Seite des Buches umblättern  und am Ende gut unterhalten und Kenntnisreicher die Lektüre beenden.

                                  

So wechseln die verschiedenen Stränge des Buches in munterer Reihenfolge einander ab, ergeben einen spannenden Hetzjagd-Thriller globaler Dimension (der auf einer erfundenen Geschichte Hagens zunächst beruht, die von falscher, aber gefährlicher Seite geglaubt wird) und mancher Action, vollziehen die gegenwärtige Situation Israels in der allgemeinen Lage und besonders im Blick auf die Palästinenserfrage nach, bieten ein fundiert recherchiertes Politdrama lassen die Person und die Biographie Ariel Sharons (Sohn der Familie Scheinemann) nahe kommen (mit einer dann interessanten Wende, was die letzten Jahre im „Koma“ angeht).

 

 

Das ganze manchmal zu lang und breit erzählt, durchaus aber durchweg flüssig zu lesen und auch in der Auflösung des Thriller-Teils mit dem Anflug eines „könnte durchaus so gewesen sein“.

 

Im Gesamten eine unterhaltsame, lehrreiche, fundiert verfasste Lektüre mit der ein oder anderen Länge, die beim Stoff und Umfang wohl nicht ausbleibt.

 

M.Lehmann-Pape 2014