Galiani 2015
Galiani 2015

Helen FitzGerald – Ex

 

Klug und überraschend

 

Bedauerlich, dass Catriona Marsden so unerklärliche Blackouts hat.

 

Denn sonst könnte sie sich erklären, warum drei ihrer Ex-Freunde tot und verstümmelt aufgefunden worden sind. Und er vierte ihrer ehemaligen Lebensgefährten wohl nur deswegen noch am Leben ist, weil sein Flug ausgefallen ist.

 

Eine Revival Tour der besonderen Art hatte Cat in einer Woche abgehalten. Kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrem Traummann, dem italienischen Arzt Joe hatten beide sich noch eine Woche völlige Freiheit gegeben.

 

Und da Cats Mutter der festen Überzeugung war, dass man seine Vergangenheit richtig beenden soll („Du musst noch mit ein paar Sachen abschließen“), hielt Cat das für eine gute Idee, noch einmal das Bett mit ihren „Ehemaligen“ zu teilen.

 

War wohl keine gute Idee, denn nun findet sie sich im Gefängnis wieder unter Mordanklage in drei Fällen und kann sich einfach nicht erinnern, was genau da abgelaufen ist nach den mehr oder minder anregenden Aktivitäten mit Achmed, Johnny und Rory.

 

Und da sich eine Autorin für den Fall sehr erwärmt und zunächst kooperativ behandelt wird (bis das Buch dann erscheint), weiß wohl auch die ganze Welt Bescheid über dieses Monster in Frauengestalt, das da auf seinen Prozess wartet.

 

Nur ihre Mutter und ihre beste Freundin noch aus Schulzeiten, Anna (die gern mehr wäre als nur eine beste Freundin) halten bedingungslos zu Cat.

 

Eine verfahrene Situation, die sich überraschend ganz anders wenden wird, als zu erwarten wäre und die in einer Mischung aus Rückblick auf die Männer in ihrem Leben und der Suche nach dem Glück (und dem Hintergrund des Geschehens) in der Gegenwart einen interessanten, intensiven Reigen an zunächst undurchschaubaren Verwicklungen ergeben, der den Leser ebenso intensiv in der Lektüre hält.

 

Was es mit der „Nonna“ auf sich hat, wo die Gartenschere eigentlich war, wer alles an welchem Ort überraschend aufgetaucht war, all das, in trockener, temporeicher Sprache verfasst lässt den Leser lange Zeit im Unklaren, wer denn  überhaupt tatsächlich der Täter oder die Täterin sein könnte.

 

Stimmt das, was Cat sagt? „Inzwischen muss allen, die dies lesen, klar sein, dass ich total verrückt bin“. Oder etwa nicht? Mit ihrer Phobie vor dem Wasser und dem Schwimmen, ihren Kontrollverlusten in Punkto Erotik, ihrer leicht überdrehten Art, dem Bau einer Terrasse und dem gespaltenen Verhältnis zu ihrem Vater.

 

Oder ist es ganz anders, als man denkt?

 

Bis zuletzt spannend und mit einer sehr überraschenden Wendung zum Finale hin bietet „Ex“ in einem ungewöhnlichen Stil eine sehr gute Unterhaltung.


M.Lehmann-Pape 2015