Blanvalet 2017
Blanvalet 2017

Ingar Johnsrud – Der Hirte

 

In sich schlüssig, spannend, aber auch fordernd

 

Da kann man hier und da, gerade in der ersten Hälft dieses Debüts, doch mal den Überblick verlieren und sich über eine gewisse Strecke hinweg fragen, worum es denn ganz genau geht.

 

Um eine christlich überaus konservative Sekte, die nur deswegen so interessant ist, weil die Tochter einer hochrangigen Politikerin Norwegens dieser mit Haut und Haaren angehört?

 

Um ominöse Experimente, wie sich unter einer Scheune auf dem Gelände der Sekte zeigen wird?

 

Um Rache, wie es dieser große, intensive Mann ohne Ohren, Nase und Oberlippe nahezulegen scheint?

 

Oder auch um die Entwicklung des Polizisten Fredrik Beier, der sein Leben bei einem Brand auf Spiel setzte und dabei mehr verloren hat als nur sein bis dahin gewohntes Leben?

 

Oder auch um internes Gerangel bei der Polizei, Konkurrenz, Spannungen, Macht?

 

Was sich dann aber herausstellt, gerade an den, zu Beginn eher verworren und unklar wirkenden Rückblicken in die Zeit des zweiten Weltkrieges, liegen dem Thriller rote Fäden zugrunde, die über Jahrzehnte reichen. Bei denen vermeintlich Tote überaus lebendig mitmischen, bei denen eine ganze Sekte (bis auf eine paar übel zugerichtete) Personen verschwindet und der Fall einfach nicht wirklich voran kommen will in den Ermittlungen.


Was umgehend wieder zu Druck innerhalb der Behörde führt.

 

Es ist eine in sich logisch konstruierte Geschichte, die Johnsrud in Ruhe als roten Faden nutzt und sehr sorgsam, langsam aufbaut. Um die herum eine Vielzahl anderer Themen ihren Platz finden und miteingefügt werden. Sei es eine islamistische Zelle, deren Rolle zunächst ganz klar wirkt, ein Blick, der dann aber durch einen drastischen Fund auf einem Dachboden ganz anders und neu gewendet wird. Oder die Machtfragen in der Politik, was die im Thriller anstehenden Wahlen in Norwegen angeht. Die „andere Seite“ in Form „fanatischer“ Christen, die das Blut vom Kreuz in Mengen herunterquellen lassen.

 

Mord, Terrorismus, Entführung und Personen, die von den beiden Hauptfiguren (Beier wird eine Ermittlerin zur Seite gestellt, die besonders kompetent im Blick auf einen möglichen islamischen-terroristischen  Hintergrund ist) bis hin zur „anderen Seite“ (die Pastoren und der bedrückend unheimlich gezeichnete „Killer“) und in Nebenfiguren hinein (der selbstherrliche Polizeichef und seine beiden „Junioren“, die sich gegenseitig nun gar nichts gönnen) oder als Innenblick auf die politische Elite und deren Machtgerangel.

 

Dass alles erzählt Johnsrud einerseits ruhig, andererseits, je zum richtigen Zeitpunkt, auch mit Härte und Tempo und hält die verschiedenen Fäden der Geschichte dabei souverän in der Hand, um auch diese in den je passenden Momenten entweder zusammenzuführen oder durch überraschende Wendungen den Leser wieder neu neugierig machen.

 

 

Ein sehr empfehlenswerter Thriller.

 

M.Lehmann-Pape 2017