Droemer München 2013
Droemer München 2013

Karen Rose – Todeskind

 

Die Untiefen der Vergangenheit

 

„Egal, mit welchem Urteil die Jury zurückkommt, der Ärger ist vorprogrammiert“.

 

Als die Staatsanwältin Daphne Montgomery diesen Satz sagt, ahnt sie noch nicht (im Gegensatz zum Leser), das noch ganz anderer Ärger auf sie zukommen wird als nur die bösartige Familie des Angeklagten. Und das allein wird schon für einen heftigen Auftritt im Gerichtssaal sorgen samt Mordversuch.

 

Da liegt es nahe, dass das Verschwinden ihres Sohnes Ford, bei dem bald klar wird, dass dieses eine ausgewachsene Entführung ist, mit dem „Millhouse-Fall“ zusammenhängt. Druck soll auf die Staatsanwältin ausgeübt werden, zumindest Rache genommen werden.

 

„Du hast uns unseren Sohn weggenommen. Und ich schwöre dir bei Gott, dass du erfahren wirst, wie sich das anfühlt“.

 

Doch das ist nur die Spitze eines ausgeklügelten Doppel- und Dreifachspiels des Entführers, der seinerseits noch eine ganz andere, weit in die Vergangenheit reichende, Rechung mit Daphne offen hat. Und derb ihren Sohn Ford dazu benutzt, eine Botschaft zu überbringen, die Daphne intensiv an diese Ereignisse weit in der Vergangenheit erinnern werden.

 

Hat sie sich nicht für stark gehalten nach der Überwindung ihrer Krebserkrankung? Hat sie nicht ihre Frau gestanden im Scheidungskrieg gegen ihren Ex-Mann? Hat sie sich nicht ihren Traum von Jura erfüllt und steht am Beginn einer echten Karriere? Und doch gibt es da diesen dunklen Fleck in ihrem Leben, der das alles zu Fall bringen könnte, der sie im Tiefsten verwirren wird. Und der in der Gegenwart sie und die ihren in Gefahr führt.

 

FBI Agent Joseph Carter wird ihre größte Unterstützung werden. Auch er hat seine Gründe, sich über die Maßen für Daphne zu engagieren, seine Chance aber fast verpasst. Denn Daphne hat sich einem andern Mann zugewandt. Was den Agent schmerzt, ihn  aber nicht abhält, alle Hebel in Bewegung zu setzen, die Frau zu schützen und die Hintergründe der Bedrohung aufzuklären. Auch, wenn das für ihn ebenso gefährlich werden wird und Freund und Feind nicht immer leicht zu unterscheiden sein werden.

 

Was auch Daphnes Sohn Ford im Übrigen im Lauf der Zeit schmerzlich erfahren muss.

 

Stringent erzählt Rose ihren neuesten Thriller, wechselt zwischen den Perspektiven der Beteiligten auf allen Seiten und gibt so dem Leser über weite Strecken einen gewissen Informationsvorteil in den Ermittlungen und Hintergründen. Der aber nicht soweit reicht, die überraschende Auflösung zum Ende hin und die Klärung der genauen Hintergründe der Personen vorweg zu nehmen.

 

Allerdings muss auch bemerkt werden, dass gute 700 Seiten in Verbindung mit der Neigung der Autorin, sehr detailliert und kleinteilig Orte, Situationen und  Befindlichkeiten zu schildern doch in Teilen zu lang anmuten. Überspitzt gesagt wäre es dem Tempo des Buches zuträglich gewesen, sich nicht über (fast) jede Faser der Perücke Daphnes auszulassen oder Josephs Innenleben (und Liebesleiden) immer wieder melancholisch in dieser Breite anzuführen. Solche Kleinteiligkeit zieht Manches im Buch unnötig in die Länge und provoziert zum Überschlagen mancher Seiten.

 

Alles in allem aber ein solider, logisch konstruierter Thriller mit differenzierten Figuren, einigen schwer durchschaubaren Mitwirkenden und einer zunehmenden Bedrohung, die im zweiten Teil des Buches durchgehend für Spannung sorgt.

 

M.Lehmann-Pape 2013