Ullstein 2014
Ullstein 2014

Karin Salvalaggio – Eisiges Geheimnis

 

Ermittlerin in der persönliche  Zwickmühle

 

Hochschwanger ist Marcy Greeley, als Sie nach Collin geschickt wird. Mitten hinein in den eisigen Winter, um den merkwürdigen Mord an einer Frau aufzuklären, die 11 Jahre zuvor von jetzt auf gleich aus dem Ort verschwunden war.

 

Im Zusammenhang mit dem Mord an jungen Mädchen, die wohl Opfer einer ausbufften Schlepperbande waren und nichts anderes als „daneben-gegangene Ware“ für die hartgesottenen Kriminellen darstellten.

 

Ein Fall, den Marcy damals bereits bearbeitete und nicht wirklich lösen konnte. Aber die Tote jetzt, Leanne, die gehörte irgendwie dazu, das weiß Marcy.

 

Eine Frau, die ihre herzkranke Tochter Gracy damals einfach so zurückließ, in deren Familie es Spannungen gab, die wohl etwas mitgenommen hat, was dem ein oder anderen wertvoll genug für einen späten Mord war. Vor den Augen der Tochter, die sich gerade von ihrer Transplantation erholt.

 

So muss Marcys Chef Ray gar nicht groß drängen, dass die toughe Ermittlerin sich auf den Weg zum Tatort und damit auch in ihre Vergangenheit macht. Ray, mit dem Marcy ein Verhältnis hatte, bis Ray zu seiner Familie zurückkehrte. Ein Verhältnis, dass unter Umständen so einiges mit ihrem ständig anschwellenden Bauch zu tun hat.

 

Vor Ort trifft Marcy auf Jared, einen Sanitäter des Ortes. Einer, mit dem sie ebenfalls einmal intensive Gefühle verbunden haben und einer, der, wieder einmal, in Liebesdingen in einer ernsten Zwickmühle steckt („Ich versaue einfach immer alles“). Dessen Verlobte medikamentös zur Sache gehen wird, während seine Geliebte noch drastischere Methoden für sich findet.

 

Vor allem aber der, zu dem Gracy ein tiefes, immer ungesunder werdendes Verhältnis entwickeln wird. Jared hat sie gerettet, als sie im Schneesturm versuchte,  ihre sterbende Mutter zu retten. Jared, der sich auskennt im Städtchen. Einem Ort voller harter Männer, in dem ganz eigene Regeln zu gelten scheinen. Auch was die Anwendung von Gewalt angeht.

 

Immer tiefer verstricken sich Mady und Jared in die verzwickte Lage, gerade Macy spürt dabei, dass Gracy entscheidende Informationen zurückhält. Ein Zerren und ziehen, ein Graben und Forschen nach der Wahrheit, das alle Beteiligten mehr und mehr in tödliche Gefahr bringen wird.

 

Atmosphärisch dicht bringt Salvalaggion dem Leser die gottverlassene Atmosphäre des Ortes und die vielen Eigenheiten der Personen mitsamt mancher Härten „ins Bild“. Auch wenn sich die Ermittlungen in Teilen doch sehr ziehen, auch wenn manche Ermittlungsergebnisse doch sehr „aus heiterem Himmel“ plötzlich im Raume stehen, die Person der Marcy Greeley bietet ein vielfaches an Besonderheiten in ihrer Art und dem persönlichen Lebensumfeld, welche die Autorin (wie auch bei den anderen Protagonisten) emotional dicht dem Leser zu vermitteln versteht, bis hin zum mit Tempo versehenen „Finale“, das Lust auf mehr Fälle dieser neuen Ermittlerin macht.

 

 

Mit einigen Längen, aber insgesamt fließend und spannend erzählt und gerade zu Beginn mit einigem an Rätselraten ausgestattet, dass den Leser konzentriert lesen lässt. Ein Fall, der sich ausweiten wird an noch ganz andere Orte und Morde hin.

 

M.Lehmann-Pape 2014