C.Bertelsmann 2015
C.Bertelsmann 2015

Nicci French – Mörderischer Freitag

 

Mit anregend differenzierten Personen

 

Es ist diese teils unterschwellige, leichte, kühle Distanz (was viele der handelnden Personen vom Polizeipräsidenten über die ermittelnde Detective Chief Sarah Hussein bis hin zu Bridget und Al) angeht, bis hin zu einer noch deutlicheren Distanz, was allein schon die Hauptfigur dieses neuen Thrillers von Nicci French, Doktor Frieda Klein, angeht, die einen hohen Reiz des Romans bereits setzen.

 

Nicci French wirft ihre Frieda Klein, deren Freunde genauso wenig emotional „in die Arme“ des Lesers, wie sie es natürlich auch mit Personen der „Gegenseite“ nicht vollzieht.

 

Sperrig, in sich nicht ausgeglichen harmonisch, mit klaren Ecken und Kanten, hier und da einem Versinken in Gedanken, trotz ihrer hohen, inneren Haltung der Verantwortung, so wird Frieda Klein (wieder einmal) ihren Weg als „Opfer der Umstände“ ohne zurückzuweichen gehen.

 

Ein toter Mann in der Themse (schon der Anfang erzählerisch anregend und spannend gesetzt). Der ehemalige Lebensgefährte von Frieda, der, scheinbar, wie sich herausstellen wird, seinerseits noch nicht die nötige Distanz zu Frieda gefunden zu haben scheint.

 

Falls man den Eindrücken der Ermittler folgt, die das Verhalten des Toten (zu Lebzeiten natürlich) in diese Richtung werten. Es wird dauern, auch für Frieda, die wahren Beweggründe so manches „Auftritts“ des ehemaligen Geliebten zu verstehen.


Frieda aber weiß, dass sie ihn nicht getötet hat. Ihre illustre Freundesschar steht hinter ihr (ohne genauer darauf einzugehen, was denn hier nun der einzelne glaubt oder nicht). Und sie nimmt die Ermittlungen in die eigenen Hände.

 

Mit Folgen. Denn Ermittler, ihre Anwältin, die Öffentlichkeit, ein ganz anderer Eindruck ihres Handelns entsteht dort, der sie im Zuge der Ereignisse fast als vogelfrei erklären wird.

 

Doch wer könnte überhaupt ein Interesse haben, den allseits beliebten und in guten Verhältnissen lebenden Mann Sandy zu ermorden? Auf so grausame Weise?

 

Dieser Strang bildet den Teil des „klassischen“ Kriminalromans, den French setzt und der, wie üblich, aus einer (nicht zu knappen) Schar an möglichen Tätern letztendlich zur Lösung des Falles führen wird. Anders, als es Frieda und auch der Leser über weite Strecken des Buches vermuten würde.

 

Denn Frieda vermutet Dean Reeve hinter all den Geschehnissen. Jenen Dean Reeve, der offiziell als tot gilt, den Verbrecher, den Frieda Klein in einem früheren Fall blutig „zur Strecke“ brachte und der doch seitdem ein Eigenleben zu führen scheint, welches seinem vermeintlichen Tod deutlich widerspricht.

 

Allerdings, gerade diese interessante und an Möglichkeiten reiche Figur kommt in diesem Thriller deutlich zu kurz, wird in seiner Rolle nicht klar, trotzt so manch angeregter Fantasien beim Leser. Wie auch einige andere, plötzliche Ereignisse (das „Auffinden“ Friedas an versteckten Ort) doch ein stückweit konstruiert und nicht organisch aus den Ereignissen heraus stattfindet.

 

 

Dennoch, mit klarer Sprache, angemessenem Tempo und, vor allem, interessant, differenziert und ein stückweit geheimnisvoll gezeichneten Figuren bietet French, wieder einmal, anregende und spannende Unterhaltung.

 

M.Lehmann-Pape 2015