Heyne 2014
Heyne 2014

Tom Clancy – Gefahrenzone

 

Der „Campus“ greift ein

 

Unter einer globalen Drohung stellen sich die Gefahren in den Thrillern Tom Clancys, gerade in den letzten Jahr, kaum mehr dar. Das gilt auch für diesen neuen Thriller um Jack Ryan Senior, seit einiger Zeit wieder Präsident der Vereinigten Staaten, um Jack Ryan Junior, einer wie Ryan Senior zu seinen jungen Zeiten, mit Intuition, Top Fit, kühl und mit Adrenalin Genuss und John Clark. Derjenige der Hauptpersonen, der sich nun notgedrungen verändern, kürzer treten, aus dem Dienst ausscheiden muss aufgrund einer schwerwiegenden Verletzung.

 

Zunächst aber tritt der „Campus“, eine verdeckt operierende Organisation, zu der Ryan Junior gehört, massiv in Aktion. Rache ist das treibende Motiv, als einige lybische Geheimagenten  vom Campus liquidiert werden. Nur dass die geheimen Kämpfer aus allen Wolken fallen, als sie bemerken, dass jeder ihrer Schritte bei dieser Aktion bekannt war, fotografiert wurde.

 

Es wird sich herausstellen, dass eine verdeckte Organisation, „Center“, über das Netz und ihre herausragenden technischen Fähigkeiten in der Lage sind, in alle Systeme einzudringen und die Strategien der Gegner damit zu beobachten und zu berechnen. Und fast wäre es „Center“ gar gelungen, in das bestens gesicherte Netzwerk des „Campus“ einzudringen.

 

Währenddessen schwankt der starke Mann in China. Die Wirtschaft ist ausgehöhlt, mit den alten Glanzzeiten wird es nicht weitergehen, Umsturz liegt in der Luft, auf den Straßen und im Politbüro. Eine radikale Lösung muss her, ein Schlag, der die Welt neu ordnen wird. General Su wird die ausführende Macht sein und „Cyberwar“ ist das Schlagwort, mit dem China den Boden für seine kriegerische Expansion einleiten wird.

 

„Cyberwar“ ist damit auch der Dreh- und Angelpunkt dieses Thrillers, den Clancy in gewohnt sorgfältig recherchierter Form dem Leser sehr, sehr breit gefächert vor Augen rührt. In der Verbindung zwischen der „Manpower“ des „Campus“, deren Agenten weltweit in Bälde operieren werden (und dabei auch Rechnungen mit alten, russischen Gegnern begleichen könnte) und der IT-Intelligenz auf beiden Seiten entsteht ein hin- und her wogendes Szenario, dass den Leser durchaus spannend unterhält.

 

Auch wenn Clancy über manche Strecken, wie gewohnt, das Tempo herausnimmt und Hintergründe der Personen und der Technik sehr ausführlich erläutert, auch wenn das „Personal“ sich doch, Clancy gewohnt, sehr stereotyp darstellt (Gut ist Gut, wenn auch manchmal hitzköpfig, Böse ist Böse, wenn auch manchmal hintergründig). Ebenso, wie auch nicht die ein, zwei Personen fehlen, die ein „doppeltes“ Spiel spielen und erst im Lauf der Geschichte in ihrem wahren Charakter enttarnt werden.

 

Martialisch, technisch auf der Höhe der Zeit, legt Clancy in diesem Thriller die Hintergründe der zunehmenden Bedeutung, der „technischen Aufrüstung“ und der entscheidenden Weichenstellung im IT Bereich weltweit vor Augen und verknüpft dies mit altbekannten Personen und deren kämpferischen Handlungsweisen (was hier und da  ein stückweit zu bekannt und zu vorhersehbar in den Reaktionen und Abläufen ist), nicht ohne auch Wesentliches vom menschlichen Hintergrund mit einzubauen.

 

 

Alles in allem ein solider, technisch versierter und spannender Thriller, der allerdings den vorliegenden Umfang nicht in jedem Teil der Darstellung benötigt hätte.

 

M.Lehmann-Pape 2014