Carl-Auer 2010
Carl-Auer 2010

Elena Esposito – Die Zukunft des Futures – Die Zeit des Geldes in Finanzwelt und Gesellschaft

 

Die Welt des Geldes

 

Selbst im letzten Winkel der Welt ist mittlerweile klar und bekannt geworden, dass die Finanzindustrie mit ihrer Vielzahl von Produkten, Bündelungen von Risiken, Ratingagenturen und, letztlich, dem Casino der Börsen mit seinen ständig immer komplizierter werdenden Wetten auf die Zukunft, nicht nur eine Chance für die globalisierte Wirtschaft beinhaltet, sondern ebenso unermessliche Risiken für die Weltwirtschaft in sich trägt.

 

Elena Esposito nähert sich der Ambivalenz des Derivatehandels, eben jener Sorte von Finanzprodukten, die sich ausschließlich auf zukünftige Finanzereignisse hin konzentriert. Etwas wird in der Gegenwart gekauft, die Transaktion selber erfolgt aber erst in der Zukunft.

Aufgrund dieser Betrachtungen der zu behandelnden Sache setzt Esposito als Kernuntersuchung Ihres Buches die Zeit selbst, genauer, die Art und Weise, wie in der Wirtschaft Zeit betrachtet und letztlich gehandelt wird. Ein logischer Ansatz der Betrachtung, da in der Finanzwirtschaft letztlich nichts anderes getan wird, Gewinnoptionen unter Zugriff auf eine mögliche Zukunft hin zu berechnen und zu verkaufen, somit in der Zukunft Bindungen und Vernetzungen zwischen Produkten, Händlern und Käufern herzustellen.

 

Interessanterweise bewegt sich Elena Esposito mit diesem Ansatz ein stückweit heraus aus den gängigen Wirtschaftstheorien und nähert sich eher einer soziologischen Betrachtungsweise. Geld ist eben vor allem ein Mittel, noch unwägbare Bedürfnisse, die in der Zukunft auftreten können, in der Gegenwart bereits sicher zu stellen.

 

Um dieser komplexen Thematik gerecht zu werden und Leser aller möglichen Intentionen mitnehmen zu können, folgt das Buch einem strikt linearen Aufbau. Dankenswerter Weise erstellt die Autorin für jedes der Kapitel eine kurze Hinführung zum jeweiligen Thema und benennt ebenso den roten Faden, der sich durch das jeweilige Kapitel zieht. So ist es deutlich leichter, den teilweise komplexen wirtschaftlichen, sozilogischen und z.T. auch philosophischen Betrachtungen zu folgen.

 

In bester Weise gelingt es so, die Ambivalenz finanzwirtschaftlichen Handelns auf verschiedenen Ebenen herauszuarbeiten. Der Versuch einerseits, die Zukunft berechenbar und das Risiko damit kalkulierbar zu gestalten und andererseits das Wissen darum, dass ein effizienter Markt letztlich nicht vorhersehbar ist. Diese Ambivalenz fließt ein in eine Vielzahl von Berechnungen, die anhand dieses Buches endlich ihre fast mystische Unnahbarkeit verlieren.  So werden eine ganze Reihe von Fachtermini wie Swaps, Optionen, Forwards, aber auch der Hintergrund der Volatilität, nachvollziehbar erläutert und der Umgang mit dem Risiko offengelegt.

 

Aufgrund dieser dann fundierten Basis des Verstehens über Vorgehensweise, Produkte und Zukunftsorientierung der Finanzmärkte erfolgt ein ausführlicher Blick auf die Krise der Finanzinstrumente und deren konstruktive Möglichkeiten. Vor allem der Blick auf die Steuerung einer fehlenden Kontrolle, die nur gelingen kann, wenn die Erfahrungen der Vergangenheit mit der Gegenwart verglichen werden und nicht, wie zur Zeit ständig hektisch geschieht, politische Kontrollinstrumente ebenfalls versuchen, die Zukunft beständig zu berechnen.

Erfahrungen der Vergangenheit bieten wesentlich handfestere Fakten, um die Zukunft zu gestalten, als pseudo prophetische Blicke in eine mögliche, aber letztlich nicht berechenbare Zukunft.

 

Elena Esposito versteht es, komplexe Vorgänge zu entzaubern und einer, auch dem Laien einsichtigen, Betrachtung zuzuführen. Zudem setzt sie durch ihre These der Zeitgebundenheit des Geldes einen neuen Ansatz in das Feld ökonomischer Theorien, mit deren Hilfe eine konstruktive Nutzung der Erfahrungen der jüngsten Finanzkrise gelingen kann. Trotz der Verständlichkeit des Sprachstils bleibt das Thema komplex und bedarf für ein tieferes Verstehen einer ausführlichen Beschäftigung mit diesem Buch und dem Thema an sich.

Eine Beschäftigung, die sich grundlegend lohnt und zum einen die fast unentwirrbare Verflochtenheit der Finanzmärkte und ihrer teils abstrusen Produkte verständlich offenlegt und zum anderen Wege aufzeigt, durch ein anderes Denken und ein anderes systematisches Herangehen die Zukunft konstruktiver und krisensicherer zu gestalten.

 

Das Buch stellt einen wesentlichen Beitrag im Blick auf Veränderungen in der Finanzwirtschaft und auf die mögliche Einflussnahme von außen auf ebendiese dar.

 

M.Lehmann-Pape 2010