expert 2014
expert 2014

Torsten Bügner, Jörg Schweigard (Hg.) – Ökonomie interdisziplinär

 

Herangehensweise in „Miniaturen“

 

Aus der Reihe des „Akad-Forums“ beinhaltet dieses Werk in ihrer Verschiedenheit thematisch sehr breite, interdisziplinär angelegte Beiträge zum näheren Verständnis der Ökonomie und zur Impulsgebung zum Thema.

 

In den Hauptteilen Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaftspolitik und Wirtschaftskommunikation finden sich geschichtliche Rückblicke ebenso, wie Betrachtungen ganz aktueller Diskussionen und in der Form historische Schilderungen, interpretative Beiträge und „biographische Miniaturen“.

 

Sei es die Theorie von Keynes als Grundalge des „New Deal“, an der vergangene Wirtschaftskrisen analysiert werden, seien es komprimierte biographische Betrachtungen (Friedrich List und Robert Bosch), an denen die Entwicklung wirtschaftlicher Ideen (vor allem deren manchmal „langer Vorlauf“ aufgezeigt werden, sei es aus diesem geschichtlichen blick heraus eine Deutung zum „Corporate Entrepeneurship“ im Rahmen der aktuellen Diskussion zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit, im ersten Teil des Bandes erhält so der Leser exemplarisch durchaus einen Blick auf die leitenden ökonomischen Fragen vom Beginn des letzten Jahrhunderts an bis zur Gegenwart.

 

Wie aktuelle Krisen zu analysieren sind und welche Möglichkeiten, aber auch Risiken politisches Eingreifen darstellt, zeigt sich im zweiten Teil sehr prägnant zu lesen am Beispiel Irlands, der immer noch schwelenden aktuellen Krise und des Aufstiegs und der Gefährdung des „keltischen Tigers“.

 

Inhaltlich naheliegend (und als Lektüre sehr zu empfehlen) folgt die „Frage nach den Eliten“. Gerade in Krisenzeiten eine sich zuspitzende Diskussion über „Vorrangstellung“, über den „erhofften Nutzen“ jener Eliten, aber auch deren „Versagen“ und dem, was Eliten tatsächlich bewirken und „verdient haben“.

 

Was Wunder, dass die „Rationalität des Homo Ökonomikos“ aus all diesem heraus kritisch zu hinterfragen ist, was unter Einbeziehung der „Spieltheorie“ nachdenkenswert im Buch stattfindet.

 

Auch als „Blick nach vorne“ ist der letzte Teil des Buches zur Wirtschaftskommunikation zu verstehen, der sich verstärkt in Fragen interkulturellen Verständnisses und der breiten Bedeutung der „social media“ zuwendet.

 

Vielfache interessante Themen, verständlich, wenn auch nicht simpel in Form und Darstellung, dem Leser vor Augen geführt bieten in diesem Werk dem Leser vor allem Impulse zu vielfachen Richtungen des aktuellen wirtschaftlichen Diskurses, zeigen geschichtliche Linien auf, die auch heute zur Reflektion anleiten und verweisen auf die weiter zunehmende Bedeutung auch aktuell bereits wichtiger Entwicklungen der Kommunikation in einer globalisierten Welt.

 

 

Insgesamt eine sachgerechte, fachübergreifende Betrachtung der Ökonomie, die in ihren einzelnen Beiträgen mit einem Wissensgewinn einhergeht und zur weiteren Diskussion breit einlädt.

 

M.Lehmann-Pape 2014